Erste Infos Neuer VW T-Cross

5. Juli 2023
Keine Kommentare
2.430 Views
Aktuelles

Neuer VW T-Cross: Der kleine Crossover hat in nur vier Jahren eine Spitzenposition im Segment erobert: rund 1,2 Millionen Menschen entschieden sich bereits für diesen VW. Mit durchschnittlich rund 300.000 produzierten Exemplaren pro Jahr gehört der T-Cross, der als Tacqua und Taigun auch außerhalb Europas angeboten wird, zudem zu den aktuell weltweit erfolgreichsten VW Modellen. Jetzt präsentiert Volkswagen erste Fakten und Bilder vom neuen T-Cross1/2. Der Punkt: Die Produktion des Bestsellers in seiner aktuellen Version ist für das Jahr 2023 bereits ausverkauft. Neuwagen, die Volkswagen Kunden fortan noch auf der Basis des jetzigen Modells konfigurieren und bestellen, werden bei ihrer Auslieferung im ersten Quartal 2024 schon zur neuen T-Cross Generation gehören. Damit sich die Kunden und Medien vor diesem Hintergrund optimal informieren können, gibt Volkswagen zeitlich vorgezogen einen ersten Ausblick auf das große Update des T-Cross. Der offizielle Vorverkauf und die Freischaltung des Online-Konfigurators des weitreichend modifizierten Kompakt-SUV wird im vierten Quartal 2023 starten; die Markteinführung bei den Händlern beginnt im ersten Quartal 2024. Trotz einer erweiterten Serienausstattung, neuer Design- und Technologie-Features sowie eines neu konzipierten und hochwertiger ausgeführten Interieurs wird auch der neue T-Cross zu einem sehr attraktiven Grundpreis angeboten werden.

Neueste MQB-Technologien

Wie seine größeren Brüder, der T-Roc und der Tiguan, baut auch der T-Cross technisch auf dem modularen Querbaukasten auf (MQB). Damit nutzt Volkswagen Synergieeffekte, um auch in den kompakteren Modellen Technologien der größeren Fahrzeuge einbauen zu können. Genau das ist nun erneut beim T-Cross der nächsten Generation geschehen, der fortan zum Beispiel mit neuen LED-Scheinwerfern und LED-Rückleuchten, einer neuen Infotainmentgeneration und serienmäßig volldigitalen Instrumenten („Digital Cockpit“) durchstarten wird.

 

Design-Update und neue LED-Lichtsysteme

Optisch zu erkennen ist der weiterentwickelte T-Cross an seiner neu gestalteten Front- und Heckpartie. Hier integriert wurden neue LED-Scheinwerfer und LED-Tagfahrlichter sowie LED-Rückleuchten. Komplett neu entwickelt hat der Hersteller zudem die erstmals für den T-Cross angebotenen „IQ.LIGHT – LED-Matrixscheinwerfer“. Die Version „Style“ wird diese Scheinwerfer serienmäßig bekommen. Drei neue, frische Farben runden den optischen Auftritt des im Herbst startenden T-Cross der zweiten Serie ab: der Uni-Ton „Grape Yellow“ (ein knallig-sportliches Gelb), „Clear Blue Metallic“ (ein edel-freundliches Hellblau) und „Kings Red Metallic“ (ein klares, leuchtendes Rot).

Hochwertiges Interieur mit serienmäßigem „Digital Cockpit“

Komplett neu konzipiert und gestaltet hat Volkswagen die Armaturentafel des T-Cross. Serienmäßig sind alle Versionen des viertürigen Fünfsitzers fortan mit digitalen Instrumenten ausgestattet. Erstmals bekommt das SUV zudem generell ein freistehend anmutendes Display des Infotainmentsystems. Das Design der Armaturentafel wurde an die neue Infotainmentgeneration angepasst. Darüber hinaus kommen nun – ähnlich wie in den größeren VW Modellen – soft gepolsterte und deutlich hochwertigere Oberflächenmaterialien bei der Instrumententafel zum Einsatz. Gleiches gilt vorn für die Türverkleidungen der Versionen „Style“ und „R-Line“. Übernommen wurde die Klimabedienung, die im Fall der optionalen Klimaautomatik („Air Care Climatronic“) wieder mit hinterleuchteten Touchslidern ausgestattet ist – ein bisheriger Kritikpunkt.

Kompakt und variabel

Die Rückbank ist um 140 mm verschiebbaren. Sind alle Sitzplätze belegt, bietet der T-Cross ein Kofferraumvolumen von 385 bis zu 455 Litern. Wird die Rückbank (60:40 teilbar) umgeklappt, entsteht eine ebene Ladefläche mit bis zu 1.281 Litern Stauvolumen (bis Höhe Vordersitzlehnen beladen). Darüber hinaus ist die Beifahrersitzlehne ab „Life“ serienmäßig klappbar (nur Linkslenker). Die dann von hinten bis ganz vorn durchgängige und 2.398 mm lange Ladefläche steckt vom Surfboard bis zum Gleitschirm alles weg.

 

Erhöhte Stützlast schafft mehr Spielraum für den Transport von E-Bikes

Erhöht hat Volkswagen die Stützlast des T-Cross: Sie stieg von 55 auf 75 kg. Durch das Plus von 20 kg steigt das maximale Gewicht, das von oben auf die abnehmbare Anhängerkupplung (optional) einwirken kann. Damit bietet der neue T-Cross einerseits mehr Reserven beim Ziehen eines schweren Anhängers. Gleichzeitig steigt jedoch auch das maximal zulässige Gewicht von Fahrrädern, die per Träger via Anhängerkupplung mit auf Reisen gehen – und das ist besonders für den Transport von E-Bikes wichtig.

Hocheffiziente TSI-Motoren, 1.5 TSI mit Zylinderabschaltung

Der neue T-Cross wird wie sein Vorgänger mit drei effizienten Turbobenzinern (TSI) konfigurierbar sein. Den Einstieg markiert ein 1,0-Liter-Dreizylinder mit 95 PS. Die Leistung der nächststärkeren Motorisierung stieg von 110 PS auf nun 116 PS. Die Topmotorisierung ist erneut ein 1,5-Liter-Vierzylinder: Die neueste Version des 1.5 TSI evo2 mit 150 PS verfügt über Hightech-Features wie eine Zylinderabschaltung (ACTplus) im Teillastbereich, einen Turbolader mit variabler Turbinengeometrie (VTG) aus der Welt der Sportwagen, plasmabeschichtete Zylinderlaufbahnen und das hocheffiziente TSI-evo-Brennverfahren (Miller-Cycle). Der 1.5 TSI wird serienmäßig mit einem automatisch schaltenden 7-Gang-DSG auf den Markt kommen; für den 1.0 TSI mit 116 PS wird das 7-Gang-DSG optional zur Verfügung stehen. Angetrieben wird der T-Cross stets über die Vorderachse.

Preise sind für aktualisierte Version noch keine bekannt.