Saab 9-3 SportCombi 1,9 TiD S Arc

28. Dezember 2005
Keine Kommentare
2.503 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Saab
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:150 PS
Testverbrauch:6,3 l/100km
Modelljahr:2005
Grundpreis:36.050 Euro

Der Name ist Programm: Der Saab 9-3 SportCombi will kein Lademeister sein

Saab geht es momentan nicht sonderlich gut. Vielleicht liegt es daran, dass man in Europa mit gerade mal zwei Modellreihen so elitär” fährt wie Edelschmieden à la Lamborghini oder Maserati. Schade, der Geländewagen 97X auf Basis des Chevrolet Trailblazer etwa könnte, wiewohl nur als Benziner zu haben, hierzulande einige Fans finden. Ein offizieller Europa-Einsatz ist dennoch nicht geplant, sondern nur der Verkauf dank Eigeninitiative engagierter Vertrags-Händler. Und der große Saab, der frontgetriebene 95, kann trotz brandaktuellem Facelift sein betagtes Konzept (er debütierte vor acht Jahren) nicht völlig verleugnen.
Bleibt der Mittelklassler 9-3. Die aktuelle Generation läuft seit 2002, nicht nur aus heimischer Sicht am attraktivsten ist dabei die in Graz gebaute Cabrio-Variante. Bis jetzt zumindest, denn ab sofort gibt´s – erstmals in der neuzeitlichen Geschichte der schwedischen Mittelklasse, die 1978 als Typ 900 startete – auch eine Kombi-Version. Der Name SportCombi deutet es bereits an: Der neue 9-3 verfügt über ein ausgesprochen flottes Äußeres, aber lediglich über einen bescheidenen Laderaum. Immerhin: Mit Ausnahme des Basismodells sorgen kräftige Turbo-Motoren für dynamischen Antritt – und im Fall des getesteten Top-Diesels mit 150 PS wird das sportliche Fahrerlebnis mit fast schon asketischem Verbrauch veredelt.

TECHNIK
R4, 16V, Turbo, 1910 ccm, 110 kW (150 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 2000/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Längslenker, Querlenker, Stabilisator, Schraubenfedern, Stoßdämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4654/1762/ 1507 mm, Radstand 2675 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Servo, Reifendimension 215/55 R 16, Tankinhalt 58 l, Reichweite (bis Tankreserve) 760 km, Kofferraumvolumen 419-1273 l, Leergewicht 1565 kg, zul. Gesamtgewicht 2100 kg, max. Anh.-Last 1600 kg, 0-100 km/h 10,2 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 8,9/13,1 sec, Spitze 200 km/h, Steuer (jährl.) EUR 567,60, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 7,8/ 4,8/5,9 l, Testverbrauch 6,3 l Diesel
Preis: EUR 36.050,-

FAHREN & FÜHLEN
Nach spürbarem Turboloch dreht der bullige, laufruhige und relativ gut gedämmte Vierventiler durchaus munter hoch und liefert ordentliche Fahrleistungen. Lenkung: präzise, ziemlich direkt, gerade richtig schwergängig, kaum Antriebseinflüsse. Schaltung: knackig, exakt und leichtgängig. Das Fahrwerk filtert selbst kurze Stöße gut, in schnellen Kurven leicht untersteuernd und null lastwechsel-anfällig. Gute Traktion. Bremsen: fein zu dosieren, kräftig, fadingresistent (Minus: etwas enger Fußraum). Sitze: Seitenhalt und Schenkelauflage Durchschnitt, gute Langstreckentauglichkeit (Kreuzstütze fahrerseitig), Lehnen-Verstellung via Drehrad.

PLATZ & NUTZ
Mit Ausnahme der geringen Fond-Kniefreiheit sehr gutes Passagier-Platzangebot. Kofferraum unterdurchschnittlich groß, immerhin dank niedriger Ladekante und weit aufschwingender Klappe leicht einzuräumen und gut zu nutzen. Die Fond-Lehne lässt sich 2:1 geteilt, die Bank nur im Ganzen umlegen, der Gepäckraum bleibt dann eben. Viele praktische Lade-Details: Skisack, Verzurrösen, Kleinzeugfächer, doppelter (auch als Kofferraum-Teilung samt Gepäcknetz aufstellbarer) Ladeboden. Gegen Aufpreis: Trenn-Netz, Dachreling, umlegbare Beifahrersitz-Lehne. Weiters: gute Cockpit-Ergonomie, kühlbares Handschuhfach. Minus: Fensterheber-One-Touch kostet Aufpreis, relativ großer Wendekreis.

DRAN & DRIN
Die mittlere Ausstattungsstufe “Arc” addiert um 4000 Euro zur passablen Serien-Mitgift (u.a. manuelle Klima, CD-Radio mit Lenkrad-FB, Sitzheizung, Bordcomputer, beheizbare E-Außenspiegel) noch Lederpolsterung, Klimaautomatik, Holz-Dekor und Aluräder. Genug Extra-Posten (teilweise in Paketen) – etwa Bi-Xenonlicht, Sechsgang-Automatik, E-Sitze, Einparkhilfe, Regensensor, Navigationssystem, 17-Zoll-Sportfahrwerk. Saubere Verarbeitung, sportliches Außen-Design, Materialien durchschnittlich hochwertig.

SICHER & GRÜN
Front- und Seitenairbags vorne, durchgehende Kopfairbags, Gurtstraffer vorne und hinten, ESP, Isofix, vier Kopfstützen (vorne aktiv und bis mindestens 1,90 m reichend, hinten bis 1,85 m). Gegen Aufpreis: dritte Fond-Kopfstütze. Umwelt-Check ohne Patzer, dank Partikelfilter Euro-IV-Abgasnorm erfüllt.

PREIS & WERT
Kein Sonderangebot, in etwa gleich teuer wie Audis A4 Avant, kostspieliger sind nur die Kombi-Versionen von BMW 3er und Jaguar X-Type sowie Mercedes C. Billiger ist Volvos V50, wie auch weniger prestigeträchtige Konkurrenz à la Vectra, Mazda6 & Co. Zwei Jahre Garantie, dreijähriger Mobilitätsschutz, Antidurchrost-Versprechen zehn Jahre. Werthaltung unterdurchschnittlich. Ölwechsel verschleißabhängig, Service alle 30.000 km, dünnes Werkstatt-Netz.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Sportlich orientierter Diesel-Kombi, jedoch nicht billig und auch kein Raum-Riese.


Foto: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 10/2005