Subaru B9 Tribeca

27. Dezember 2006
1.286 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Subaru
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:245 PS
Testverbrauch:14,8 l/100km
Modelljahr:2006
Grundpreis:59.990 Euro

Eigenständig gestylt & üppig ausgestattet: der Tribeca, Subarus Beitrag zum Thema SUV

FAHREN & FÜHLEN
Der Sechszylinder-Boxer läuft ruhig, braucht für flottes Vorankommen aber hohe Drehzahlen. Kerniger Klang, problemlose Traktion dank Allrad. Die Automatik schaltet weich, doch bisweilen zu früh zurück, auch sorgt sie für eine gewisse Anfahrschwäche. Fahrwerk: hoher Komfort, dennoch kaum wank-anfällig, in Kurven fängt der Tribeca früh zum Untersteuern an, das Heck bleibt frei von Lastwechsel-Tendenzen. Die schwergängig-indirekte Lenkung ist gefühllos. Fein: niedrige Geräuschkulisse, wirkungsvolle Bremsen, bequeme, wenn auch schwach konturierte Sitze.

STOCK & STEIN
Für den Einsatz abseits befestigter Straßen verfügt der Tribeca über einen Allradantrieb mit einer Basis-Kraftverteilung von 50:50. Sperren oder ein Untersetzungs-Getriebe sucht man vergebens, und auch die geringe Bodenfreiheit sowie kleine Böschungswinkel ermöglichen nur den Einsatz im leichten Gelände.

PLATZ & NUTZ
Generell viel Platz, allein die Fond-Länge ist für zwei Sitzreihen – trotz verschiebbarer mittlerer Bank – mager. Die zwei Einzelsitze der dritten Reihe können mit einem Handgriff aus dem Ladeboden ausgefahren werden. Das Entern selbiger gelingt nur gelenkigen Menschen, die dafür vorgeklappten Lehnen von Reihe zwei rasten danach nicht in der vorherigen Position ein. Großer Kofferraum mit hoher Ladekante, genügend Ablage-Möglichkeiten. Schlechte Rundumsicht, Rückfahr-Kamera und riesige Außenspiegel helfen beim Einparken. Lenkrad nicht in der Reichweite verstellbar, One-Touch-Fensterheber nur fahrerseitig.

DRAN & DRIN
Subaru bietet den Tribeca in Österreich nur voll ausgerüstet an, bis auf Metallic-Lack gibt es kein Extra. Die verwendeten Materialien sind nur teilweise hochwertig. Nichts zu meckern gibt es an der Verarbeitung, das Design geriet eigenständig.

SICHER & GRÜN
Das klassenübliche Airbag-Menü, ein Stabilitätsprogramm sowie Isofix-Halterungen sind Fixstarter, Fond-Seitenairbags und Bremsassistent sind auch nicht gegen Aufpreis erhältlich. Hoher Verbrauch.

PREIS & KOSTEN
Der B9 wildert im Revier von Porsche Cayenne V6, VW Touareg V6 und BMW X5 3,0i, die – vergleichbar ausgestattet – deutlich teurer sind, billiger gibt´s den Nissan Murano. Drei Jahre Neuwagen-Garantie, zwölf gegen Durchrosten. Weniger gut fällt die Werthaltungs-Prognose aus.

FAZIT: :
Unglücklich motorisiert, üppig ausgestattet – ein SUV nach US-Vorbild.

TECHNIK
B6, 24V, 3000 ccm, 180 kW (245 PS) bei 6600/min, max. Drehmoment 297 Nm bei 4200/min, Fünfgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4855/1880/1655 mm, Radstand 2750 mm, 7 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendimension 255/55 R 18, Tankinhalt 64 l, Reichweite (bis Tankreserve) 385 km, Kofferraumvolumen 525*-2107 l, Leergewicht 2000 kg, zul. Gesamtgewicht 2586 kg, max. Anh.-Last 2000 kg, 0-100 km/h 9,7 sec, Spitze 195 km/h, Steuer (jährl.) EUR 1029,60, Werkstätten in Österreich 72, Inspektion/Ölwechsel alle 15.000/15.000 km, Normverbr. (Stadt/außero./Mix) 17,7/9,5/12,3 l, Testverbrauch 14,8 l ROZ 95
Offroad-Daten: permanenter Allradantrieb, Böschungswinkel v/h 17°/21°, Rampenwinkel 19°, max. Bodenfreiheit 215 mm, Wattiefe k. A.
Preis: EUR 59.990,-

Serienausstattung: Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Stabilitätsprogramm, Isofix-Halterungen, Klimaautomatik, Tempomat, Bordcomputer, 18 Zoll-Aluräder, schlüsselloser Zugang, vier E-Fensterheber, Lederausstattung inkl. Sitzheizung v, E-Sitzverstellung inkl. Memory-Funktion für Fahrersitz, CD-Radio mit 9 LS und 6-fach CD-Wechsler mit MP3-Funktion und Anschluss für externe Audio-Quellen, Navigationssystem inkl. Touch-Screen, DVD-Player inkl. Monitor für Fond-Passagiere, versenkbare dritte Sitzreihe, E-Glas-Schiebedach etc.
Extras: Metallic-Lack EUR 990,-


Foto: Robert May

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 11/2006

Kommentar abgeben