Test Audi A8 60 TFSI quattro

6. Mai 2023
Keine Kommentare
1.998 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Audi
Klasse:Limousine
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:460 PS
Testverbrauch:10,5 l/100km
Modelljahr:2023
Grundpreis:148.593 Euro

Test Audi A8: Seit Audis erstem echten Oberklasse-Modell, der schlicht V8 genannten Limousine von 1988, hat der Achtzylinder Tradition beim Ingolstädter Flaggschiff – so auch in der aktuellen, vor gut einem Jahr gelifteten Generation. Das unterscheidet ihn etwa vom bayrischen Landsmann BMW 7er, der in der Neuauflage diese ­prestigeträchtige Häferl-Zahl für Europa gar nicht mehr anbietet. Im Gegensatz zu diesem und der auch noch recht taufrischen Mercedes S-Klasse wirkt der etwas angegraute A8 fast ein bisserl konservativ – was in Sachen Bedienung kein Nachteil ist, sieht man sich das Durchschnittsalter seiner Fahrer hier am Kontinent an.

In Österreich muss man schon ein großes Herz für den V8 haben – respektive eine große Geldbörse, denn im Vergleich zum gleich starken 60 TFSI mit dem Zusatz „e“ zahlt man hier NoVA-bedingt fast 30.000 Euro mehr bei der Anschaffung und jährlich über 3000 Euro mehr bei der Kfz-Steuer. Dafür gibt es statt der nicht unharmonischen Kombination aus V6-Verbrenner und E-Motor einen noch spontaneren und noch geschmeidigeren Achtzylinder, kurz: eine der Klasse angemessene Motorisierung. Wer es sich also leisten kann, zeigt mit dem 60 TFSI Flagge – weil er offensichtlich über Themen wie Elektrifizierung und Werthaltung erhaben ist. Die genaue Bewertung des Test Audi A8 lesen Sie unten.

Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Jänner/Februar 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen.

Motor & Getriebe

Harmonischer und kraftvoller sowie kultivierter V8 (nicht spürbar: Mildhybrid-Boost und Zylinder-
Abschaltung), feine Fahrleistungen. Die Achtgang-Automatik arbeitet fehlerfrei und schaltet nicht unnötig zurück.

Fahrwerk & Traktion

Gelungener Spagat: viel Komfort, relativ wenig Wanken (im Sport-Modus kaum Karosserie-Bewegung). Feinfühlige, ausreichend direkte Lenkung. Bremsen gut zu dosieren, recht kräftig. Optionen-Check: Allradlenkung (2909 Euro) empfehlenswert, vorausschauendes Fahrwerk (8127 Euro) eher unnötig – genauso wie in dieser Klasse das Sport-Differenzial (2462 Euro) für den obligatorischen Allrad.

Bedienung & Multimedia

1A-Sitzposition auf straffen Möbeln. Relativ einfach zu durchschauende Bedienung (auch des Multimediasystems), dazu einige echte Tasten und ­Drehregler (etwa am Lenkrad), Sprachsteuerung mittelmäßig. Minus: Rückfahrkamera kostet extra (731 Euro), ebenso wie im Fond die sinnvollen Extras USB-Slots (225 Euro), 230V-Steckdose (254 Euro) und induktives Handyladen (524 Euro).

Innen- & Kofferraum

Vorne viel Platz, hinten ist nur die Kopffreiheit kein Hit. Kofferraum gut nutzbar und klassenüblich groß, serienmäßig mit elektrischer Klappe, gegen 299 Euro extra mit Ski-Durchreiche.

Dran & Drin

Ordentliche, im Detail aber nicht unbedingt dem Kaufpreis angemessene Serienausstattung. Sehr viele, aber auch sehr teure Extras – Eigenwilliges Highlight: Matrix LED-Leseleuchten für 374 Euro. Lang-Version kostet 5447 Euro extra. Top: Material- und Verarbeitungs-Qualität.

Schutz & Sicherheit

Seitenairbags auch hinten, Zentral-Airbag vorne gegen Aufpreis. Einige Assistenzsysteme serienmäßig, teilautonomes Fahren möglich, gegen Aufpreis weiter aufrüstbar. 

Preis & Kosten

Kaum billiger als die etwas besser bestückte Mercedes S-Klasse mit V8, sonst gibt es keinen direkten Mitbewerber. Überraschung: Testverbrauch spürbar unter Werksangabe. Zweijahres-Garantie auf fünf Jahre verlängerbar. Absolut gesehen hoher Wertverlust. Lange Service-Intervalle, dichtes Werkstatt-Netz. 

Test Audi A8 (Cockpit)

Hochwertiges Luxus-Cockpit, die beiden Touchscreens sitzen tief, was optisch immerhin Eleganz verströmt.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Test Audi A8: Seit Audis erstem echten Oberklasse-Modell, der schlicht V8 genannten Limousine von 1988, hat der Achtzylinder Tradition beim Ingolstädter Flaggschiff – so auch in der aktuellen, vor gut einem Jahr gelifteten Generation. Das unterscheidet ihn etwa vom bayrischen Landsmann BMW 7er, der in der Neuauflage diese ­prestigeträchtige Häferl-Zahl für Europa gar nicht mehr anbietet. Im Gegensatz zu diesem und der auch noch recht taufrischen Mercedes S-Klasse wirkt der etwas angegraute A8 fast ein bisserl konservativ – was in Sachen Bedienung kein Nachteil ist, sieht man sich das Durchschnittsalter seiner Fahrer hier am Kontinent an. In Österreich muss man schon ein großes Herz für den V8 haben – respektive eine große Geldbörse, denn im Vergleich zum gleich starken 60 TFSI mit dem Zusatz „e“ zahlt man hier NoVA-bedingt fast 30.000 Euro mehr bei der Anschaffung und jährlich über 3000 Euro mehr bei der Kfz-Steuer. Dafür gibt es statt der nicht unharmonischen Kombination aus V6-Verbrenner und E-Motor einen noch spontaneren und noch geschmeidigeren Achtzylinder, kurz: eine der Klasse angemessene Motorisierung. Wer es sich also leisten kann, zeigt mit dem 60 TFSI Flagge – weil er offensichtlich über Themen wie Elektrifizierung und Werthaltung erhaben ist. Die genaue Bewertung des Test Audi A8 lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Jänner/Februar 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"] Motor & Getriebe Harmonischer und kraftvoller sowie kultivierter V8 (nicht spürbar: Mildhybrid-Boost und Zylinder- Abschaltung), feine Fahrleistungen. Die Achtgang-Automatik arbeitet fehlerfrei und schaltet nicht unnötig zurück. Fahrwerk & Traktion Gelungener Spagat: viel Komfort, relativ wenig Wanken (im Sport-Modus kaum Karosserie-Bewegung). Feinfühlige, ausreichend direkte Lenkung. Bremsen gut zu dosieren, recht kräftig. Optionen-Check: Allradlenkung (2909 Euro) empfehlenswert, vorausschauendes Fahrwerk (8127 Euro) eher unnötig – genauso wie in dieser Klasse das Sport-Differenzial (2462 Euro) für den obligatorischen Allrad. Bedienung & Multimedia 1A-Sitzposition auf straffen Möbeln. Relativ einfach zu durchschauende Bedienung (auch des Multimediasystems), dazu einige echte Tasten und ­Drehregler (etwa am Lenkrad), Sprachsteuerung mittelmäßig. Minus: Rückfahrkamera kostet extra (731 Euro), ebenso wie im Fond die sinnvollen Extras USB-Slots (225 Euro), 230V-Steckdose (254 Euro) und induktives Handyladen (524 Euro). Innen- & Kofferraum Vorne viel Platz, hinten ist nur die Kopffreiheit kein Hit. Kofferraum gut nutzbar und klassenüblich groß, serienmäßig mit elektrischer Klappe, gegen 299 Euro extra mit Ski-Durchreiche. Dran & Drin Ordentliche, im Detail aber nicht unbedingt dem Kaufpreis angemessene Serienausstattung. Sehr viele, aber auch sehr teure Extras – Eigenwilliges Highlight: Matrix LED-Leseleuchten für 374 Euro. Lang-Version kostet 5447 Euro extra. Top: Material- und Verarbeitungs-Qualität. Schutz & Sicherheit Seitenairbags auch hinten, Zentral-Airbag vorne gegen Aufpreis. Einige Assistenzsysteme serienmäßig, teilautonomes Fahren möglich, gegen Aufpreis weiter aufrüstbar.  Preis & Kosten Kaum billiger als die etwas besser bestückte Mercedes S-Klasse mit V8, sonst gibt es keinen direkten Mitbewerber. Überraschung: Testverbrauch spürbar unter Werksangabe. Zweijahres-Garantie auf fünf Jahre verlängerbar. Absolut gesehen hoher Wertverlust. Lange Service-Intervalle, dichtes Werkstatt-Netz. [/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1683399273890{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1683398686692{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Hochwertiges Luxus-Cockpit, die beiden Touchscreens sitzen tief,…

7.7

FAZIT

Luxus-Limousine der alten Schule.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

V8, 32V, Turbo, 3993 ccm, 460 PS (388 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 660 Nm bei 1800–4500/min, 48V-Mildhybrid, E-Motor 16 PS (12 kW), Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.)

L/B/H 5190/1945/ 1475 mm, Radstand 2998 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,5 m, Reifendimension 255/45 R 19, Tankinhalt 82 l, Reichweite 780 km, Kofferraumvolumen 505 l, Leergewicht (EU) 2131 kg, zul. Gesamtgewicht 2765 kg, max. Anh.-Last 2300 kg

0–100 km/h 4,4 sec, Spitze 250 km/h, Steuer (jährl.) € 4104,–, Werkstätten in Österreich 214, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbrauch kombiniert 11,4 l, Testverbrauch 10,5 l ROZ 98, CO2 (Norm/Test) 259/242 g/km

acht Airbags, Spurverlassens- und Toterwinkel-Warner, Adaptiv-Tempomat mit Stau-Assistent, Spurhalte- und Spurfolge-Assistent, Verkehrszeichen-Erkennung, LED-Scheinwerfer, Zweizonen-Klimaautomatik, 12,3 Zoll-Digital-Instrumente, 10,1 Zoll-Touchscreen, Navigationssystem, Lederpolsterung, induktives Handyladen, E-Vordersitze mit Memory, Sitzheizung v/h, E-Sonnenschutzrollo h, schlüsselloser Zugang, Einparkhilfe v/h, sensorgesteuerte E-Heckklappe, el. klappbare Außenspiegel, Holz-Dekor, 19 Zoll-Aluräder, Luftfederung

Matrix-LED-Licht ab € 2804,–, Headup-Display € 2073,–, Mittenairbag v € 836,–, Assistenzpaket Stadt (Kreuzungs- und Querverkehrts-Assistent, Spurwechsel- und Ausstiegs-Warner etc.) € 894,–, Sportfahrwerk € 1223,–, vorausschauendes Fahrwerk € 8127,–, Sportdifferenzial € 2462,–, Allradlenkung € 2909,–, Park-Assistent € 597,–, belüftetet Massagesitze v € 2385,– (v+h € 5010,–), Lenkrad-Heizung € 357,–, TV-Tuner € 1208,–, Bildschirme im Fond € 2684,–, B&O Sound ab € 1790,–, abgedunkelte Fondscheiben € 284,–, Panorama-Glasdach € 2400,–, Keramik-Bremsen € 12.674,–, Frontscheiben-Heizung € 1029,–, ­Akustik- Verglasung ab € 1029,–, Metallic-Lack ab € 1830,–, 20/21- Zoll-Räder ab € 2088,–/3936,– etc.