Test BMW i5 eDrive40

11. März 2024
Keine Kommentare
1.299 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:BMW
Klasse:Limousine
Antrieb:Hinterrad
Treibstoff:Elektro
Leistung:340 PS
Testverbrauch:24,4 kWh/100km
Modelljahr:2024
Grundpreis:69.950 Euro

Test BMW i5: Während Mercedes seine Elektroautos in eigene Baureihen ausgliedert, liefert BMW seine reinen Akku-Antriebe in traditionellen Modellen. Nach i4 und i7 gibt es jetzt etwa den i5, also zum neuen Fünfer (der bei uns als Diesel mit Allrad gegen die ebenfalls taufrische E-Klasse aus Stuttgart antrat). Eine Strom-Version, bei der man kaum Abstriche in Sachen Raum machen muss. Ausgefasst haben wir die günstigere der beiden Varianten, also den Hecktriebler eDrive40 mit 340 PS. Gegen 30.000 Aufpreis gäbe es die Allrad-Version M60 xDrive60 mit gleich großem (also ebenfalls 550 Kilo schwerem) Akku und satten 601 PS respektive 820 Nm.

In Sachen Traktion & Vorwärtsdrang agiert schon der eDrive40 mehr als zufriedenstellend, beim Strom-Verbrauch bilanziert er natürlich besser. Gutes Stichwort: Mit dicken 21-Zöllern und bei fast zweistelligen Minusgraden zog der i5 auf unserer Test-runde ziemlich viel Energie aus den Akkus – die Praxis-Reichweite war also deutlich geringer als die von Werk versprochene: statt fast 580 nur 335 Kilometer. Ansonsten hinterließ der Elektro-Fünfer einen tadellosen Eindruck, dazu kann man sich als Film-Fan über künstlichen Motorsound von Hollywood-Größe Hans Zimmer freuen – und als Patriot über einige Österreich-Komponenten: Antriebsgehäuse sowie Akku-Entwicklung und Wärmemanagement stammen aus Steyr. 

Die genaue Bewertung des Test BMW i5 lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Jänner/Februar 2024 von Alles Auto, hier online zu bestellen.

Foto: Robert May

Motor & Getriebe

Kräftiger und sehr leiser E-Antrieb, Lenkrad-Wippschalter für maximales Drehmoment. Vorausschauende Rekuperation funktioniert ziemlich gut.

Fahrwerk & Traktion

Überraschend komfortabel abgestimmt, dank tiefem Schwerpunkt und guter Gewichtsverteilung agil und dazu ohne Tücken im Grenzbereich. 1A-Lenkung, die kräftigen Bremsen lassen sich fein dosieren, die Traktion ist unerwartet gut (bei Glätte rasches ESP).

Bedienung & Multimedia

Tadellos: Sitze & Sitzposition. Gut ablesbare, wandel­bare Digital-Instrumente. Bedienung über Dreh-und-Drück-Regler oder Touchscreen, für manche Funktionen muss man sich in Untermenüs vorarbei­ten – echte Knöpfe und Drehregler finden sich eigent­lich nur am Lenkrad. Fein: sehr gute Sprachsteuerung, Vorklimatisierung via App, genug Ablagen.

Innen- & Kofferraum

Klassenübliches Passagier-Platzangebot. Kofferraum nur 30 Liter kleiner als bei den Verbrenner-Brüdern – legt man die 2:1:2-Fondlehnen um, bleibt der Boden fast eben, die Stufe zum Innenraum ist klein. Das Unterflurfach fasst locker beide Ladekabel.

Dran & Drin

Ordentliche Mitgift, um den Preis könnte man aber mehr erwarten. Genug Extras ­inklusive attraktiver Pakete. Feine Materialien, ­sauber verarbeitet.

Schutz & Sicherheit

Mitten-Airbag vorne als Luftpolster-Highlight, die serienmäßigen Assistenzsysteme umfassen nur das Nötigste – gegen Aufpreis kann auf klassenübliches Niveau hochgerüstet werden. Matrix-LED Serie.

Reichweite & Laden

Mit 21-Zöllern und bei Minusgraden kein Hit im Praxis-Verbrauch, damit durchschnittliche Reichweite. Wechselstrom-Laden mit maximal 11 kW, 22 kW spielt’s gegen 1212 Euro Aufpreis. An Gleichstrom kann bis zu 205 kW geladen werden. 

Preis & Kosten

Nicht billig, doch ein etwas schwächerer Mercedes EQE kostet noch mehr. Günstiger, aber nicht so prestige-trächtig: der schwächere und mit ­kleinerem Akku bestückte VW ID.7 und der potentere ­Allradler BYD Han. Nur zwei Jahre Gewährleistung.

Feines Fünfer-Cockpit mit „Curved-Display“, eine andere Farbe als schwarz für die serienmäßige Kunst­lederpolsterung (vier stehen zur Wahl) kostet 756 Euro.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Test BMW i5: Während Mercedes seine Elektroautos in eigene Baureihen ausgliedert, liefert BMW seine reinen Akku-Antriebe in traditionellen Modellen. Nach i4 und i7 gibt es jetzt etwa den i5, also zum neuen Fünfer (der bei uns als Diesel mit Allrad gegen die ebenfalls taufrische E-Klasse aus Stuttgart antrat). Eine Strom-Version, bei der man kaum Abstriche in Sachen Raum machen muss. Ausgefasst haben wir die günstigere der beiden Varianten, also den Hecktriebler eDrive40 mit 340 PS. Gegen 30.000 Aufpreis gäbe es die Allrad-Version M60 xDrive60 mit gleich großem (also ebenfalls 550 Kilo schwerem) Akku und satten 601 PS respektive 820 Nm. In Sachen Traktion & Vorwärtsdrang agiert schon der eDrive40 mehr als zufriedenstellend, beim Strom-Verbrauch bilanziert er natürlich besser. Gutes Stichwort: Mit dicken 21-Zöllern und bei fast zweistelligen Minusgraden zog der i5 auf unserer Test-runde ziemlich viel Energie aus den Akkus – die Praxis-Reichweite war also deutlich geringer als die von Werk versprochene: statt fast 580 nur 335 Kilometer. Ansonsten hinterließ der Elektro-Fünfer einen tadellosen Eindruck, dazu kann man sich als Film-Fan über künstlichen Motorsound von Hollywood-Größe Hans Zimmer freuen – und als Patriot über einige Österreich-Komponenten: Antriebsgehäuse sowie Akku-Entwicklung und Wärmemanagement stammen aus Steyr.  Die genaue Bewertung des Test BMW i5 lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Jänner/Februar 2024 von Alles Auto, hier online zu bestellen. Foto: Robert May [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"] Motor & Getriebe Kräftiger und sehr leiser E-Antrieb, Lenkrad-Wippschalter für maximales Drehmoment. Vorausschauende Rekuperation funktioniert ziemlich gut. Fahrwerk & Traktion Überraschend komfortabel abgestimmt, dank tiefem Schwerpunkt und guter Gewichtsverteilung agil und dazu ohne Tücken im Grenzbereich. 1A-Lenkung, die kräftigen Bremsen lassen sich fein dosieren, die Traktion ist unerwartet gut (bei Glätte rasches ESP). Bedienung & Multimedia Tadellos: Sitze & Sitzposition. Gut ablesbare, wandel­bare Digital-Instrumente. Bedienung über Dreh-und-Drück-Regler oder Touchscreen, für manche Funktionen muss man sich in Untermenüs vorarbei­ten – echte Knöpfe und Drehregler finden sich eigent­lich nur am Lenkrad. Fein: sehr gute Sprachsteuerung, Vorklimatisierung via App, genug Ablagen. Innen- & Kofferraum Klassenübliches Passagier-Platzangebot. Kofferraum nur 30 Liter kleiner als bei den Verbrenner-Brüdern – legt man die 2:1:2-Fondlehnen um, bleibt der Boden fast eben, die Stufe zum Innenraum ist klein. Das Unterflurfach fasst locker beide Ladekabel. Dran & Drin Ordentliche Mitgift, um den Preis könnte man aber mehr erwarten. Genug Extras ­inklusive attraktiver Pakete. Feine Materialien, ­sauber verarbeitet. Schutz & Sicherheit Mitten-Airbag vorne als Luftpolster-Highlight, die serienmäßigen Assistenzsysteme umfassen nur das Nötigste – gegen Aufpreis kann auf klassenübliches Niveau hochgerüstet werden. Matrix-LED Serie. Reichweite & Laden Mit 21-Zöllern und bei Minusgraden kein Hit im Praxis-Verbrauch, damit durchschnittliche Reichweite. Wechselstrom-Laden mit maximal 11 kW, 22 kW spielt’s gegen 1212 Euro Aufpreis. An Gleichstrom kann bis zu 205 kW geladen werden.  Preis & Kosten Nicht billig, doch ein etwas schwächerer Mercedes EQE kostet noch mehr. Günstiger, aber nicht so prestige-trächtig: der schwächere und mit ­kleinerem Akku bestückte VW ID.7 und der potentere ­Allradler BYD Han. Nur zwei Jahre Gewährleistung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1710164416010{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1710159741657{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px…

7.3

FAZIT

Gelungene Business-Limousine mit dynamisch-durstigem Strom-Antrieb.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

Synchronmotor, Spitzenleistung 340 PS (250 kW), Dauerleistung 143 PS (105 kW), max. Drehmoment 430 Nm, Akku (netto) 81,2 kWh, Hinterradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (bel.)

L/B/H 5060/1900/1515 mm, Radstand 2995 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,3 m, Reifendimension 245/45 R 19 (Testwagen-Bereifung v 255/35 R 21, h 285/30 R 21), Kofferraumvol. 490 l, Leergewicht (EU) 2205 kg, zul. Gesamtgew. 2740 kg, max. Anh.-Last 1500 kg

0–100 km/h 6,0 sec, 60–100 km/h 3,3 sec, Spitze 193 km/h, Steuer (jährl.) keine, Werkstätten in Österreich 66, Service alle verschleißabhängig (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbrauch kombiniert 16,0 kWh, Testverbrauch 24,4 kWh, Reichweite Norm/Test 579/335 km, Ladedauer bei 11 kW (100%) 8:12 Std, bei 205 kW Gleichstrom (80%) 30 Min

sechs Airbags plus Zentralairbag v, Spurwechsel- und Toterwinkel-Assistent, Auspark-Assistent, Querverkehrs-Warner, adaptives Matrix-LED-Licht, autom. Fernlicht, digitale Instrumente 12,3 Zoll, Multimediasystem mit 14,9 Zoll Touchscreen und 6 LS, vier USB-C-Slots, Navigation, induktives Handyladen, WLAN, Sprachsteuerung, Zweizonen-Klimaautomatik, Wärmepumpe, heizbare Sportsitze, Tempomat, Außenspiegel el. klappbar, Spiegel autom. abblend., Einparkhilfe v/h, Rückfahrkamera, Kunstlederpolsterung, Aluräder 19 Zoll etc.

Adaptiv-Tempomat inkl. teilautonomes Fahren ab € 1008,–, Adaptiv-Fahrwerk € 2004,–,  Innovations-Paket (Headup-Display, Innenraum-Kamera, Gestensteuerung, Ein- und Auspark-Automatik, Rundumkamera etc.) 2118,–, Travel-Paket (E-Heckklappe, schlüsselloser Zugang etc.) € 1764,–, Comfort-Paket (Sitzheizung h, Sitzbelüftung v, Vierzonen-Klima, E-Vordersitze mit Memory) € 2772,–, Lenkrad-Heizung € 300,–, HiFi-Sound ab € 486,–, Echtleder-Polsterung € 2976,–, abgedunkelte Fondscheiben € 486,–, Pano­ramadach € 1644,–, 20/21 Zoll-Räder ab € 1908,–/2916,–, Metallic ab € 1128,– etc..