Test BMW X1 xDrive23d xLINE

3. April 2023
Keine Kommentare
3.066 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:BMW
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:197 PS
Testverbrauch:5,2 l/100km
Modelljahr:2023
Grundpreis:53.431 Euro

Test BMW X1: Die erste Generation des kleinsten X-BMW wirkte noch sehr zahm, fast wie ein hochgelegter Kombi. Der Nachfolger bot dagegen bereits echte SUV-Proportionen, die bei der neuen, dritten Generation nochmals verstärkt wurden: Die kaum noch abfallende Motorhaube und die steil stehende Front wirken kraftvoll, ohne es in Sachen Dominanz zu übertreiben. Die geringfügig vergrößerten Außenmaße schlagen nach innen nicht durch, aber egal: Das Raumangebot des X1 war und ist für diese Klasse absolut in Ordnung.

Der getestete xDrive23d besticht als stärkster Diesel mit viel Zugkraft und wenig Verbrauch. Das etwas träge Anfahrmoment ist nicht ihm, sondern der Abstimmung des Doppelkupplungs-Getriebes anzulasten. Abseits dessen leistet sich die Automatik aber keine Schwäche – weder im Fahrbetrieb noch beim Rangieren. Fix zum Serien-Standard gehören nun bei allen Motorisierungen neben eben dieser Doppelkupplung ein großes, leicht gekurvtes Digital-Display, Navigationssystem und Rückfahrkamera. Verzichten muss man hingegen auf den „iDrive-Controller“ (der geniale Dreh-Drück-Knopf für Bedienvorgänge am Hauptbildschirm) so wie auf alle Drehregler und fast alle Fix-tasten. Hier haben sich offenbar die Kostenrechner durchgesetzt. Die genaue Bewertung des Test BMW X1 lesen Sie unten.

Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe November 2022 von Alles Auto, hier online zu bestellen.

Foto: Robert May

Motor & Getriebe

Kultivierter, durchzugsstarker Vierzylinder-Diesel. Dank kleinem Elektromotor kann man häufig „segeln“. Feine automatische Rekuperation. Die Sieben­gang-Doppelkupplung arbeitet souverän, auch beim Rangieren, sorgt aber für ein träges Anfahrmoment.

Fahrwerk & Traktion

Federung auf der straffen Seite, spürbar vor allem mit den 20-Zöllern des Testwagens. Agiles Handling, kaum empfindlich gegen Lastwechsel. Lenkung: ausgewogen und direkt. Bremsen: etwas schwergängig, aber wirksam. Tadellose Allrad-Traktion.

Bedienung & Multimedia

Die Digital-Einheit aus Instrumenten und Touchscreen bietet viele, doch logisch aufgebaute Menüs. Kabellose Smartphone-Integration serienmäßig, induktives Handyladen aufpreispflichtig, ­annehmbare Sprachsteuerung, aber kein iDrive-Controller mehr. Fein: vier USB-C-Slots. Sehr gute ­Sitzqualität, passable Rundumsicht, recht großer Wendekreis. Empfehlenswert: 54 (statt 45) Liter-Tank für 48 Euro.

Innen- & Kofferraum

Viel Passagier-Platz vorne wie hinten. Der ­glattflächi­ge Kofferraum ist beim Allradler um 50 Liter ­verklei­nert (halbiertes Kellerfach), aber immer noch groß genug. Fondlehnen 2:1:2 neigungsverstell- und umlegbar, gegen 300 Euro Aufpreis ist die Bank um 13 Zentimeter verschiebbar. Eher hohe Ladekante, zahlreiche Ablagen. Gepäckraum-Trennnetz für 204 Euro. 

Dran & Drin

Mit Navigation, Zweizonen-Klimaautomatik, Rückfahrkamera, E-Heckklappe etc. serienmäßig ganz gut bestückt, als „xLINE“ zudem mit Kunstleder und 18 Zoll-Rädern. Viele Extras nur in Form von nicht ganz billigen Paketen. Fehlerlose Verarbeitung, Materialien großteils hochwertig.

Schutz & Sicherheit

Zeitgemäße sieben Luftsäcke (samt Zentralairbag). Gegen den Mangel an Assistenzsystemen schaffen drei Pakete Abhilfe, das  teuerste („Driving Assistant professional“) sorgt für Rundum-Sicherheit.

Preis & Kosten

Etwa preisgleich mit dem Audi Q3 40 TDI quattro, etwas günstiger als ein Mercedes GLA 220 d 4Matic. Top in Sachen Verbrauch. Mitteldichtes Werkstatt-Netz, zwei Jahre garantie-ähnliche Gewährleistung. Verschleißabhängiges Service, Termine dafür lassen sich online vom Auto aus vereinbaren.

Test BMW X1 (Cockpit)

Neues „Curved ­Display Cockpit“ ohne Drehregler und fast ohne Festtasten. Praktisch: Die ­Fondbank lässt sich ­gegen Aufpreis auch verschieben

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Test BMW X1: Die erste Generation des kleinsten X-BMW wirkte noch sehr zahm, fast wie ein hochgelegter Kombi. Der Nachfolger bot dagegen bereits echte SUV-Proportionen, die bei der neuen, dritten Generation nochmals verstärkt wurden: Die kaum noch abfallende Motorhaube und die steil stehende Front wirken kraftvoll, ohne es in Sachen Dominanz zu übertreiben. Die geringfügig vergrößerten Außenmaße schlagen nach innen nicht durch, aber egal: Das Raumangebot des X1 war und ist für diese Klasse absolut in Ordnung. Der getestete xDrive23d besticht als stärkster Diesel mit viel Zugkraft und wenig Verbrauch. Das etwas träge Anfahrmoment ist nicht ihm, sondern der Abstimmung des Doppelkupplungs-Getriebes anzulasten. Abseits dessen leistet sich die Automatik aber keine Schwäche – weder im Fahrbetrieb noch beim Rangieren. Fix zum Serien-Standard gehören nun bei allen Motorisierungen neben eben dieser Doppelkupplung ein großes, leicht gekurvtes Digital-Display, Navigationssystem und Rückfahrkamera. Verzichten muss man hingegen auf den „iDrive-Controller“ (der geniale Dreh-Drück-Knopf für Bedienvorgänge am Hauptbildschirm) so wie auf alle Drehregler und fast alle Fix-tasten. Hier haben sich offenbar die Kostenrechner durchgesetzt. Die genaue Bewertung des Test BMW X1 lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe November 2022 von Alles Auto, hier online zu bestellen. Foto: Robert May [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"] Motor & Getriebe Kultivierter, durchzugsstarker Vierzylinder-Diesel. Dank kleinem Elektromotor kann man häufig „segeln“. Feine automatische Rekuperation. Die Sieben­gang-Doppelkupplung arbeitet souverän, auch beim Rangieren, sorgt aber für ein träges Anfahrmoment. Fahrwerk & Traktion Federung auf der straffen Seite, spürbar vor allem mit den 20-Zöllern des Testwagens. Agiles Handling, kaum empfindlich gegen Lastwechsel. Lenkung: ausgewogen und direkt. Bremsen: etwas schwergängig, aber wirksam. Tadellose Allrad-Traktion. Bedienung & Multimedia Die Digital-Einheit aus Instrumenten und Touchscreen bietet viele, doch logisch aufgebaute Menüs. Kabellose Smartphone-Integration serienmäßig, induktives Handyladen aufpreispflichtig, ­annehmbare Sprachsteuerung, aber kein iDrive-Controller mehr. Fein: vier USB-C-Slots. Sehr gute ­Sitzqualität, passable Rundumsicht, recht großer Wendekreis. Empfehlenswert: 54 (statt 45) Liter-Tank für 48 Euro. Innen- & Kofferraum Viel Passagier-Platz vorne wie hinten. Der ­glattflächi­ge Kofferraum ist beim Allradler um 50 Liter ­verklei­nert (halbiertes Kellerfach), aber immer noch groß genug. Fondlehnen 2:1:2 neigungsverstell- und umlegbar, gegen 300 Euro Aufpreis ist die Bank um 13 Zentimeter verschiebbar. Eher hohe Ladekante, zahlreiche Ablagen. Gepäckraum-Trennnetz für 204 Euro.  Dran & Drin Mit Navigation, Zweizonen-Klimaautomatik, Rückfahrkamera, E-Heckklappe etc. serienmäßig ganz gut bestückt, als „xLINE“ zudem mit Kunstleder und 18 Zoll-Rädern. Viele Extras nur in Form von nicht ganz billigen Paketen. Fehlerlose Verarbeitung, Materialien großteils hochwertig. Schutz & Sicherheit Zeitgemäße sieben Luftsäcke (samt Zentralairbag). Gegen den Mangel an Assistenzsystemen schaffen drei Pakete Abhilfe, das  teuerste („Driving Assistant professional“) sorgt für Rundum-Sicherheit. Preis & Kosten Etwa preisgleich mit dem Audi Q3 40 TDI quattro, etwas günstiger als ein Mercedes GLA 220 d 4Matic. Top in Sachen Verbrauch. Mitteldichtes Werkstatt-Netz, zwei Jahre garantie-ähnliche Gewährleistung. Verschleißabhängiges Service, Termine dafür lassen sich online vom Auto aus vereinbaren.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1680525440428{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1680524816049{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Neues „Curved ­Display Cockpit“ ohne Drehregler und fast ohne Festtasten. Praktisch: Die ­Fondbank lässt sich…

7.1

FAZIT

Schon der kleinste BMW-SUV ist ein echter Allrounder.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R4, 16V, Turbo, 1995 ccm, 197 PS (145 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1500–2750/min, 48V-Mildhybrid, E-Motor 19 PS (14 kW), Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.)

L/B/H 4500/1845/1642 mm, Radstand 2692 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,7 m, Reifendimension 225/55 R 18 (Testwagen-Bereifung 245/40 R 20), Tankinhalt 45 l (AdBlue: 12,5 l), Reichweite 865 km, Kofferraumvolumen 500–1545 l, Leergewicht (EU) 1765 kg, zul. Gesamtgewicht 2265 kg, max. Anh.-Last 2000 kg

0–100 km/h 7,4 sec, Spitze 225 km/h, Steuer (jährl.) € 872,64, Werkstätten in Österreich 66, Service verschleißabhängig (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbrauch kombiniert 4,9 l, Testverbrauch 5,2 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 128/137 g/km

sechs Airbags plus Zentralairbag v, Notbrems- u. Aufmerksamkeits-Assistent, Tempomat, Rückfahrkamera, Zweizonen-Klimaautomatik, Einpark-Vollautomatik, LED-Scheinwerfer, Licht- und Regensensor, Curved-Digitaldisplay inkl. 10,7 Zoll-Touchscreen, Navigation, Audiosystem mit DAB-Tuner u. 6 LS, Android Auto & Apple CarPlay, heizbare E-Außenspiegel, Kunstleder-Polsterung, E-Heckklappe, 18 Zoll-Aluräder etc.

Innovations-Paket (Adaptiv-Scheinwerfer, schlüsselloser Zugang, Headup-Display, Augmented View für Navi, Rundumkameras, aut. abblendende Spiegel, Außenspiegel el. klappbar, induktives Handyladen etc.) € 3126,–, Komfort-Paket (E-Sitzverstellung mit Memory Fahrer, HiFi-Lautsprecher) € 1260,–, Driving Assistant professional (Adaptiv-Tempomat, Spurhalte- und Spurführungs-Assistent, Querverkehrs- und Toterwinkel-Warner, Verkehrszeichenerkennung, Rundumkameras etc.) € 1914,–, Fernlichtsensor € 162,–, Lenkradheizung € 204,–, Echtleder-Polsterung € 1308,–, Sportsitze € 384,–, Panoramadach € 1260,–, Adaptiv-Fahrwerk € 696,–, 19/20 Zoll-Aluräder ab € 906,–/1914,–, Metallic-Lack ab € 876,– etc.