Test: BMW X3 xDrive30e M Sport

18. September 2020
1.822 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:BMW
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:292 PS
Testverbrauch:5,5-8,4 l/100km
Modelljahr:2020
Grundpreis:65.430 Euro

Im Vergleich zu manch kürzlich erneuertem BMW – Stichwort: Nieren-Schwellung – wirkt der seit 2017 gebaute X3 der dritten Generation unaufdringlich. Nicht wenige halten das für eine Stärke, dazu kommen seine Allrounder-Eigenschaften: familientaugliche, aber politisch noch korrekte Größe, Allrad und nun auch Plug-In-Hybrid.

Im getesteten xDrive30e werden 184 Verbrenner-PS von 109 Stromer-Pferden samt deren mächtigem Drehmoment unterstützt. Das bringt nicht nur souveränen Schub in allen Lebenslagen, sondern auch die Möglichkeit, bis zu 45 Kilometer rein elektrisch zu fahren. Wenig im Vergleich zum großen Bruder X5 xDrive45e (der schafft etwa die doppelte Distanz), aber immer noch genug für die meisten täglichen Fahrten.

Auch für alle, die häufigem Strom-Laden wenig abgewinnen können, hat der ­Hybrid- X3 ein Argument parat: Dank null Prozent NoVA ist er um 3000 Euro günstiger als sein um fast 50 PS schwächerer Benzin-Bruder xDrive30i (NoVA-Satz: 14 Prozent). Als Nachteile verbleiben einzig das um 100 Liter verringerte, aber immer noch brauchbare Kofferraumvolumen sowie die spürbar erhöhte Ladekante, weil sich Teile der Hybrid-Technik über der Hinterachse breit machen.

Motor & Getriebe – Geschmeidige Zusammenarbeit zwischen laufruhi­gem Vierzylinder-Benziner und kräftigem Stromer, fein verwaltet von der Achtgang-Automatik.

Fahrwerk & Traktion – Trotz straffer Grundabstimmung ausgewogener Federungskomfort. Deutliche Wank-Neigung, Last­wechsel-Reaktionen werden vom ESP harsch unter­bunden. Top-Traktion, präzise Sportlenkung, die mit zunehmendem Einschlag direkter wird.

Bedienung & Multimedia – Übersichtliches Cockpit, die Bedienung kann man via Dreh-und-Drück-Regler, guter Sprachsteuerung, Touchscreen und Gestik-Steuerung (optional) vornehmen. Gute Sitzposition samt exzellenter Über- und Rundumsicht auf passgenauem Sport-Gestühl. Zahlreiche, große Ablagen. Smartphone-Anbindung nur für Apple iPhones.

Innen- & Kofferraum – Sehr solides Passagier-Raumangebot, gegen geringen Aufpreis sind die 2:1:2 klappbaren Fondlehnen auch neigungsverstellbar. Kofferraum: groß genug, trotz Verlusts von 100 Litern durch Hybrid-Technik. Dadurch auch erhöhte Ladekante.

Dran & Drin – Eher bescheidene Serienausstattung, als „M Sport“ immerhin mit dynamischem Touch. Jede Menge Extras, preisgünstig ist nur das empfehlenswerte Österreich-Paket. Material-Auswahl und Verarbeitung tadellos.

Schutz & Sicherheit – Sechs Airbags und nur wenige Assistenzsysteme serienmäßig. Zukaufbar ist praktisch alles, von der aktiven Spurführung bis zum (gut funktionierenden) Nachrang- und Stoppschild-Warner.

Reichweite & Laden – Die reine E-Reichweite betrug im Test 34 Kilometer (Werksangabe: 45 Kilometer). Maximale Stromaufnahme: 3,7 kW. Eine Akku-Vollladung an der Wallbox dauert 2,6 Stunden, an der Haushaltssteckdose etwa doppelt so lang.

Preis & Kosten – Unter den Plug-In-Konkurrenten ist nur der Land Rover Discovery Sport spürbar günstiger als der X3. Benzinverbrauch im Rahmen. Magere Garantie-ähnliche Gewährleistung (zwei Jahre), dafür lange Service-Intervalle.

Volldigitalisiert ist das Cockpit nur nach Zukauf des (günstigen) Österreich-Pakets.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Im Vergleich zu manch kürzlich erneuertem BMW – Stichwort: Nieren-Schwellung – wirkt der seit 2017 gebaute X3 der dritten Generation unaufdringlich. Nicht wenige halten das für eine Stärke, dazu kommen seine Allrounder-Eigenschaften: familientaugliche, aber politisch noch korrekte Größe, Allrad und nun auch Plug-In-Hybrid. Im getesteten xDrive30e werden 184 Verbrenner-PS von 109 Stromer-Pferden samt deren mächtigem Drehmoment unterstützt. Das bringt nicht nur souveränen Schub in allen Lebenslagen, sondern auch die Möglichkeit, bis zu 45 Kilometer rein elektrisch zu fahren. Wenig im Vergleich zum großen Bruder X5 xDrive45e (der schafft etwa die doppelte Distanz), aber immer noch genug für die meisten täglichen Fahrten. Auch für alle, die häufigem Strom-Laden wenig abgewinnen können, hat der ­Hybrid- X3 ein Argument parat: Dank null Prozent NoVA ist er um 3000 Euro günstiger als sein um fast 50 PS schwächerer Benzin-Bruder xDrive30i (NoVA-Satz: 14 Prozent). Als Nachteile verbleiben einzig das um 100 Liter verringerte, aber immer noch brauchbare Kofferraumvolumen sowie die spürbar erhöhte Ladekante, weil sich Teile der Hybrid-Technik über der Hinterachse breit machen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Geschmeidige Zusammenarbeit zwischen laufruhi­gem Vierzylinder-Benziner und kräftigem Stromer, fein verwaltet von der Achtgang-Automatik. Fahrwerk & Traktion - Trotz straffer Grundabstimmung ausgewogener Federungskomfort. Deutliche Wank-Neigung, Last­wechsel-Reaktionen werden vom ESP harsch unter­bunden. Top-Traktion, präzise Sportlenkung, die mit zunehmendem Einschlag direkter wird. Bedienung & Multimedia - Übersichtliches Cockpit, die Bedienung kann man via Dreh-und-Drück-Regler, guter Sprachsteuerung, Touchscreen und Gestik-Steuerung (optional) vornehmen. Gute Sitzposition samt exzellenter Über- und Rundumsicht auf passgenauem Sport-Gestühl. Zahlreiche, große Ablagen. Smartphone-Anbindung nur für Apple iPhones. Innen- & Kofferraum - Sehr solides Passagier-Raumangebot, gegen geringen Aufpreis sind die 2:1:2 klappbaren Fondlehnen auch neigungsverstellbar. Kofferraum: groß genug, trotz Verlusts von 100 Litern durch Hybrid-Technik. Dadurch auch erhöhte Ladekante. Dran & Drin - Eher bescheidene Serienausstattung, als „M Sport“ immerhin mit dynamischem Touch. Jede Menge Extras, preisgünstig ist nur das empfehlenswerte Österreich-Paket. Material-Auswahl und Verarbeitung tadellos. Schutz & Sicherheit - Sechs Airbags und nur wenige Assistenzsysteme serienmäßig. Zukaufbar ist praktisch alles, von der aktiven Spurführung bis zum (gut funktionierenden) Nachrang- und Stoppschild-Warner. Reichweite & Laden - Die reine E-Reichweite betrug im Test 34 Kilometer (Werksangabe: 45 Kilometer). Maximale Stromaufnahme: 3,7 kW. Eine Akku-Vollladung an der Wallbox dauert 2,6 Stunden, an der Haushaltssteckdose etwa doppelt so lang. Preis & Kosten - Unter den Plug-In-Konkurrenten ist nur der Land Rover Discovery Sport spürbar günstiger als der X3. Benzinverbrauch im Rahmen. Magere Garantie-ähnliche Gewährleistung (zwei Jahre), dafür lange Service-Intervalle.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1600426965046{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1600426516041{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Volldigitalisiert ist das Cockpit nur nach Zukauf des (günstigen) Österreich-Pakets.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43f369-aeab"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1998 ccm, 184 PS (135 kW) bei 5000–6500/min, max. Drehmoment 300 Nm bei 1350–4000/min, E-Motor: 109 PS (80 kW) bzw. 265 Nm, Systemleistung 292 PS (215 kW) bzw. 420 Nm, Lithium-Ionen-Akku 12 kWh, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4708/1891/1676 mm, Radstand 2864 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,0 m, Reifendimension 245/50 R 19 (Testwagen-Bereifung Pirelli P Zero v 245/45 R 20, h 275/40 R 20), Tankinhalt 50 l, Reichweite 595 km (plus elektr.…

7.3

FAZIT

Souveräner Allround-SUV für Hybrid-Freunde.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R4, 16V, Turbo, 1998 ccm, 184 PS (135 kW) bei 5000–6500/min, max. Drehmoment 300 Nm bei 1350–4000/min, E-Motor: 109 PS (80 kW) bzw. 265 Nm, Systemleistung 292 PS (215 kW) bzw. 420 Nm, Lithium-Ionen-Akku 12 kWh, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4708/1891/1676 mm, Radstand 2864 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,0 m, Reifendimension 245/50 R 19 (Testwagen-Bereifung Pirelli P Zero v 245/45 R 20, h 275/40 R 20), Tankinhalt 50 l, Reichweite 595 km (plus elektr. 34), Kofferraumvolumen 450–1500 l, Leergewicht (EU) 2065 kg, zul. Gesamtgewicht 2620 kg, max. Anh.-Last 2000 kg, 0–100 km/h 6,1 sec, Spitze 210 (el. 135) km/h, Steuer (jährl.) € 874,44, Werkstätten in Österreich 66, Service verschleißabhängig (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbrauch (kombiniert) 2,3 l, Testverbrauch 5,5–8,4 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 52/128–193 g/km

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, City-Notbremsassistent, Müdigkeits-Warner, LED-Scheinwerfer, Zweizonen-Klimaautomatik, Licht- und Re­­gen­sensor, aut. abblendend. Innenspiegel, Tempomat, akust. Einparkhilfe v+h, E-Heckklappe, Audiosystem, DAB-Tuner, USB-Ports, Sportsitze, Stoff-/Lederpolsterung, variable Sportlenkung, Sportfahrwerk und -bremse, 19 Zoll-Aluräder etc.v

Innovations-Paket (Notbrems-Assistent, Verkehrszeichen-Erkennung, Querverkehrs-Warner, Toterwinkel-Warner, Headup-Display, Fernlicht-Assis­tent, adaptives Kurvenlicht, aut. abblend. Außenspiegel) € 2316,–, Driving Assistant Plus (Adaptiv-Tempomat, Spurführungs- und Spurwechsel-Assistent, Notbrems-Assistent, Nachrang-Warnung) € 2322,–, Österreich-Paket (Digital-Cockpit, Rückfahrkamera, Einpark-Assistent, Lordosenstütze, el. klappbare Außenspiegel, Apple CarPlay) € 270,–, Komfort-Paket (schlüsselloser Zugang, el. Verstell- und beheizbare Vordersitze mit Memory, Akustikverglasung) € 2148,–, Panorama-Glasdach € 1512,–, Fondlehnen-Verstellung € 156,–, Lenkradheizung € 252,–, adaptives Fahrwerk € 612,–, Sitzbelüftung € 1566,–, Lederpols­terung ab € 1362,–, Metallic-Lack ab € 1008,–, 20/21 Zoll-Aluräder ab € 1110,–/2064,– etc.

Kommentar abgeben