Test: Citroën C5 Aircross Shine PureTECH 180 EAT8

17. April 2019
1.770 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Citroën
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:181 PS
Testverbrauch:7,9 l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:37.490 Euro

In nahezu jedem Prospekt werden Autos von jungen, sportlichen Menschen ge­fah­ren, Presseaussendungen loben die Dynamik-Qualitäten jedes noch so schwachen Fahrzeugs. Fokus auf Fahrkomfort ist anscheinend out. Wie schön, dass es mit Citroën einen Hersteller gibt, der gegen den Strom schwimmt – so auch beim neu­en C5 Aircross. Von den Abmessungen her liegt der SUV zwischen sei­nen Peu­geot-Brüdern 3008 und 5008, wobei er näher am 3er ist – und so wie die­ser „nur“ fünfsitzig. Im Gegensatz zum sportlichen Löwen tendiert der Citroën in Sa­chen Optik eher Richtung Softie, erst recht bei Fahrwerk und Sitzen.
Die viermotorige Antriebspalette ist schnell zu durchschauen, es gibt den Frontan­triebs-SUV entweder mit 131 oder 181 PS, jeweils als Benziner oder 2300 Euro teu­­reren Diesel. Den schwachen Otto kann man nur mit Handschaltung ordern, die Topmodelle nur mit Achtgang-Auto­matik, die Qual der Getriebe-Wahl hat man bloß beim schwachen Selbstzünder. Im Test tritt der C5 Aircross als Spitzen-Benziner an, der kultivierte 1600er passt wunder­bar zum komfortablen Charakter. Etwas irritierend bei all dem ent­spann­ten Feeling: dass es für den neuen Citroën-SUV als Extra eine Speedcam gibt, die Radarfallen verpetzt.

Motor & Getriebe – Kultivierter und kräftiger Benziner, Praxis-Fahrleistungen mehr als ausreichend. Die Automatik schaltet recht flott, agiert aber ­fallweise nervös.

Fahrwerk & Traktion – Komfortable Federung, in flotten Kurven ­spürbare, aber undramatische Seiten­nei­gung – und jedenfalls keine Tücken bei Lastwechsel. Leichtgän­-
gige, etwas gefühl­lose Lenkung (im Sport-Modus sympa­thischer). 230 Millimeter Bodenfreiheit, aber kein Allrad – dennoch gute Traktion, mit optio­naler Grip Control einstellbare Schlupfregelung für verschiedene Untergründe. Fein dosier­bare Bremsen. 

Cockpit & Bedienung – Bequeme Möbel, gute Sitzposition. Schlechte Sicht nach (schräg) hinten, genug (große) Ablagen. Ärgerlich: Startknopf muss lange gedrückt werden. Infotainment recht lang­sam und von der Auflösung nicht top, aber ganz gut zu durchschauen.

Innen- & Kofferraum – Vorne viel Platz, hinten im Klassenschnitt – obwohl sich die drei gleich großen (und damit etwas schmalen) Einzelsitze in der Länge verschieben lassen, zusätzlich lässt sich auch deren Lehnen-Neigung verstellen. Großer Kofferraum mit hoher Lade­kante, dank doppeltem Boden keine Stufe nach Lehnen-Umlegen. 

Dran & Drin – Bei der besseren der beiden Ausstattungsstufen für den Top-Benziner ist schon je­de Menge serienmäßig. Ein paar fair kalkulierte Extras. Verarbeitung ziemlich klap­perfrei, angenehme Materialien – Hartplastik wird immerhin hübsch angerichtet. 

Schutz & Sicherheit – Zum klassenüblichen Airbag-Aufkommen gesellen sich unüblich viele Assistenz­sys­teme ­inklusive teilautonomem Fahren auf der Autobahn (funktio­niert nicht ganz fehlerfrei).

Sauber & Grün – Praxis-Verbrauch fernab der Werksangabe, Start/Stopp bei tiefen Temperaturen kaum im Einsatz.

Preis & Kosten – Preislich im oberen Bereich der Familien-SUV, die gute Serienausstattung macht ei­niges wieder gut. Die zweijährige Basis-Garantie lässt sich gegen Aufpreis auf bis zu fünf Jahre verlängern. Als starker Benziner vermutlich keine gute Werthal­tung.

citroen_c5_aircross_01_may

Gefälliges, horizontal ausgerichtetes Cockpit, die digitalen Armaturen zeigen einen unsport­lichen Mix aus Klassik & Moderne.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]In nahezu jedem Prospekt werden Autos von jungen, sportlichen Menschen ge­fah­ren, Presseaussendungen loben die Dynamik-Qualitäten jedes noch so schwachen Fahrzeugs. Fokus auf Fahrkomfort ist anscheinend out. Wie schön, dass es mit Citroën einen Hersteller gibt, der gegen den Strom schwimmt – so auch beim neu­en C5 Aircross. Von den Abmessungen her liegt der SUV zwischen sei­nen Peu­geot-Brüdern 3008 und 5008, wobei er näher am 3er ist – und so wie die­ser „nur“ fünfsitzig. Im Gegensatz zum sportlichen Löwen tendiert der Citroën in Sa­chen Optik eher Richtung Softie, erst recht bei Fahrwerk und Sitzen. Die viermotorige Antriebspalette ist schnell zu durchschauen, es gibt den Frontan­triebs-SUV entweder mit 131 oder 181 PS, jeweils als Benziner oder 2300 Euro teu­­reren Diesel. Den schwachen Otto kann man nur mit Handschaltung ordern, die Topmodelle nur mit Achtgang-Auto­matik, die Qual der Getriebe-Wahl hat man bloß beim schwachen Selbstzünder. Im Test tritt der C5 Aircross als Spitzen-Benziner an, der kultivierte 1600er passt wunder­bar zum komfortablen Charakter. Etwas irritierend bei all dem ent­spann­ten Feeling: dass es für den neuen Citroën-SUV als Extra eine Speedcam gibt, die Radarfallen verpetzt.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Kultivierter und kräftiger Benziner, Praxis-Fahrleistungen mehr als ausreichend. Die Automatik schaltet recht flott, agiert aber ­fallweise nervös. Fahrwerk & Traktion - Komfortable Federung, in flotten Kurven ­spürbare, aber undramatische Seiten­nei­gung – und jedenfalls keine Tücken bei Lastwechsel. Leichtgän­- gige, etwas gefühl­lose Lenkung (im Sport-Modus sympa­thischer). 230 Millimeter Bodenfreiheit, aber kein Allrad – dennoch gute Traktion, mit optio­naler Grip Control einstellbare Schlupfregelung für verschiedene Untergründe. Fein dosier­bare Bremsen.  Cockpit & Bedienung - Bequeme Möbel, gute Sitzposition. Schlechte Sicht nach (schräg) hinten, genug (große) Ablagen. Ärgerlich: Startknopf muss lange gedrückt werden. Infotainment recht lang­sam und von der Auflösung nicht top, aber ganz gut zu durchschauen. Innen- & Kofferraum - Vorne viel Platz, hinten im Klassenschnitt – obwohl sich die drei gleich großen (und damit etwas schmalen) Einzelsitze in der Länge verschieben lassen, zusätzlich lässt sich auch deren Lehnen-Neigung verstellen. Großer Kofferraum mit hoher Lade­kante, dank doppeltem Boden keine Stufe nach Lehnen-Umlegen.  Dran & Drin - Bei der besseren der beiden Ausstattungsstufen für den Top-Benziner ist schon je­de Menge serienmäßig. Ein paar fair kalkulierte Extras. Verarbeitung ziemlich klap­perfrei, angenehme Materialien – Hartplastik wird immerhin hübsch angerichtet.  Schutz & Sicherheit - Zum klassenüblichen Airbag-Aufkommen gesellen sich unüblich viele Assistenz­sys­teme ­inklusive teilautonomem Fahren auf der Autobahn (funktio­niert nicht ganz fehlerfrei). Sauber & Grün - Praxis-Verbrauch fernab der Werksangabe, Start/Stopp bei tiefen Temperaturen kaum im Einsatz. Preis & Kosten - Preislich im oberen Bereich der Familien-SUV, die gute Serienausstattung macht ei­niges wieder gut. Die zweijährige Basis-Garantie lässt sich gegen Aufpreis auf bis zu fünf Jahre verlängern. Als starker Benziner vermutlich keine gute Werthal­tung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1555495847554{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1555495054119{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Gefälliges, horizontal ausgerichtetes Cockpit, die digitalen Armaturen zeigen einen unsport­lichen Mix aus Klassik & Moderne.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb4389bb-9295"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 181 PS (133 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 250 Nm bei 1650/min, Achtgang-Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4500/1859/1695 mm,…

6.5

FAZIT

Auf sympathische Weise unknackiger SUV.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
7

R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 181 PS (133 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 250 Nm bei 1650/min, Achtgang-Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4500/1859/1695 mm, Radstand 2730 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,7 m, Reifen­dimension 235/55 R 18 (Testwagen-Bereifung Michelin Alpin 5 205/55 R 19), Tankinhalt 53 l, Reichweite 670 km, Kofferraumvolumen 580/720–1630 l, Leergewicht 1499 kg, zul. Ge­samtge­wicht 1990 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100 km/h 9,0 sec, Spitze 216 km/h, Steuer (jährl.) € 856,44, Werkstätten in Österreich 121, Service alle 25.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 7,0/4,9/5,7 l, Test­verbrauch 7,9 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 129/182 g/km

Sechs Airbags, akti­ver Spurhalte-/Notbrems-/Toterwinkel-As­sistent, Verkehrszeichen-Erkennung, Fernlichtassistent, Müdigkeits­erken­nung, LED-Licht mit Fernlicht-Automatik, Ab­standsregel-Tempomat, E-Fahrersitz, heizb. Teilleder-Komfortsitze v, 18 Zoll-Alurä­der, heiz­bare Windschutz­scheibe, Multifunktions-Lederlenkrad, Klima­au­to­matik, Multimediasystem mit MP3/AUX/USB sowie 8 Zoll-Touch­screen und 6 LS, Bluetooth für Telefon und Audio, Navigati­on, induktives Handy­laden, el. klappb. Außenspiegel, Keyless-Go, Licht- und Regensensor, Einparkhilfe v+h, Rückfahrkamera, elektron. Parkbremse etc.

Metallic/Sonder-Lackierung € 627,–/ 819,–, schwarzes Dach € 448,–, Rundum­kameras € 371,–, sensorgesteuerte E-Heckklappe € 486,–, Panorama-Schiebedach mit elektrischer Jalousie € 1331,–, DAB-Tuner € 218,–, Standheizung € 1600,–, 19 Zoll-Rä­der € 371,– , Grip Control plus Bergabfahrhilfe € 320,– , Innenraum Hype Brown (brau­ne Lederpolsterung, Massage-Funktion v, Memory für Fahrersitz) € 1216,– etc.

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben