Test: Cupra Leon Kombi 1.4 TSI e-HYBRID DSG

30. März 2021
754 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Cupra
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:245 PS
Testverbrauch:4,7–7,5 l/100km
Modelljahr:2021
Grundpreis:43.990 Euro

Was früher Seat Leon Cupra hieß, hört heute auf den Namen Cupra Leon. Einst waren die Katalanen berüchtigt dafür, die radikaleren und lauteren GTIs zu bauen. Von diesem Epos ist nicht mehr allzu viel übrig, denn die Marke hat mit ihrer Verselbständigung einen leichte Image-Wandel vollzogen. Früher fiel der Antrieb im Konzern-Vergleich leistungsstärker aus, heute operiert man auf einem Level: Beim sportlichen Hybrid kombiniert Cupra gleich wie Skoda beim Octavia iV RS oder VW beim Golf GTE einen 1,4 Liter-Benziner mit einem E-Motor, die gemeinsam auf 245 PS kommen – freilich immer noch genug für satten Vortrieb. Stichwort satt: Dieses Attribut passt auch gut zur Straßenlage des Kompakt-Kombis, der Leon ist gediegen abgestimmt, und hätte man nicht mehr in Erinnerung, wie viel sportlichen Spaß die radikaleren Vorgänger gemacht haben, gäbe es überhaupt nichts auszusetzen.

Der Fokus liegt nun also anderswo, Qualitätsanmutung und Design haben immens profitiert. In anderen Worten: Der Leon in Cupra-Machart ist erwachsen geworden – bleibt zu hoffen, dass die bald nachgereichten Verbrenner ihm wieder ein wenig mehr pubertären Leichtsinn einhauchen.

Motor & Getriebe – Feines Zusammenspiel zwischen Benziner und E-Motor. Gute Doppelkupplung, fein dosierbar beim Rangieren. Hörbarer künstlicher Motor-Sound über die Lautsprecher  in den sportlicheren Modi.

Fahrwerk & Traktion – Das optionale Adaptiv-Fahrwerk ist nie harsch. Kaum Reaktionen bei Lastwechsel in Kurven, agiles Einlenkverhalten. Gefühlvolle sowie direkte Lenkung. Traktion (bei Nässe) am Limit. Vorausschauende, selbständige Rekuperation gelungen.

Bedienung & Multimedia – Fein: Sitzposition & Ergonomie. Sitzheizung, Klima, Lautstärke, Navi etc. sind nur über Soft-Tasten oder Touchscreen steuerbar. Top: serienmäßig kabellose Smartphone-Spiegelung, gute Sprachsteuerung. Induktives Handyladen für 225 Euro. Passable Rundumsicht, ausreichend Ablagen.  

Innen- & Kofferraum – Großzügige Platzverhältnisse in beiden Reihen, der Kofferraum leidet etwas durch die schräg abfallende Dachlinie, viel mehr aber durch die Hy­brid-Batterien – wenigstens fällt die Stufe im Ladenboden nach dem Umlegen der 2:1-Fondlehnen (samt Ski-Durchreiche) nicht so dramatisch aus.  

Dran & Drin – Ziemlich attraktiv bestückt: Zur Sport-Ausstattung samt 19-Zöllern gesellen sich Navigation mit 10,25- Zoll-Touchscreen, DAB-Tuner, Klimaautomatik, Park-Piepser sowie Sitz- und Lenkradheizung. Dazu gibt’s sinnvolle Pakete zu fairen Preisen. Feine Materialien, ziemlich gut verarbeitet.

Schutz & Sicherheit – Klassenübliche sechs Luftpolster, Seitenairbags hinten plus Knieairbag für den Fahrer gegen gerin­gen Aufpreis, Selbiges gilt für das Pre-Crash-System. Das Klassen-Maximum ist über Pakete schnell erreicht. LED-Scheinwerfer serienmäßig.

Reichweite & Laden – E-Radius weit entfernt von der Werksangabe (67 km), rund 40 Kilometer Praxis-Reichweite sind aber in Ordnung. Ladedauer bei maximal möglichen 3,6 kW knapp vier Stunden.  

Preis & Kosten – Preislich vertretbar. Skodas Octavia Combi RS iV ist teurer. Auch mit leeren Akkus recht sparsam. Seat-Plus: fünf Jahre Garantie. Dichtes Werkstatt-Netz. Passable Wiederverkaufs-Chancen.

Modernes und edles Cupra-Cockpit: Das SupersportMultifunktionslenkrad kostet  790 Euro Aufpreis. Etwas kurios: Dekor-Leisten in drei verschiedenen Materialen.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Was früher Seat Leon Cupra hieß, hört heute auf den Namen Cupra Leon. Einst waren die Katalanen berüchtigt dafür, die radikaleren und lauteren GTIs zu bauen. Von diesem Epos ist nicht mehr allzu viel übrig, denn die Marke hat mit ihrer Verselbständigung einen leichte Image-Wandel vollzogen. Früher fiel der Antrieb im Konzern-Vergleich leistungsstärker aus, heute operiert man auf einem Level: Beim sportlichen Hybrid kombiniert Cupra gleich wie Skoda beim Octavia iV RS oder VW beim Golf GTE einen 1,4 Liter-Benziner mit einem E-Motor, die gemeinsam auf 245 PS kommen – freilich immer noch genug für satten Vortrieb. Stichwort satt: Dieses Attribut passt auch gut zur Straßenlage des Kompakt-Kombis, der Leon ist gediegen abgestimmt, und hätte man nicht mehr in Erinnerung, wie viel sportlichen Spaß die radikaleren Vorgänger gemacht haben, gäbe es überhaupt nichts auszusetzen. Der Fokus liegt nun also anderswo, Qualitätsanmutung und Design haben immens profitiert. In anderen Worten: Der Leon in Cupra-Machart ist erwachsen geworden – bleibt zu hoffen, dass die bald nachgereichten Verbrenner ihm wieder ein wenig mehr pubertären Leichtsinn einhauchen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Feines Zusammenspiel zwischen Benziner und E-Motor. Gute Doppelkupplung, fein dosierbar beim Rangieren. Hörbarer künstlicher Motor-Sound über die Lautsprecher  in den sportlicheren Modi. Fahrwerk & Traktion - Das optionale Adaptiv-Fahrwerk ist nie harsch. Kaum Reaktionen bei Lastwechsel in Kurven, agiles Einlenkverhalten. Gefühlvolle sowie direkte Lenkung. Traktion (bei Nässe) am Limit. Vorausschauende, selbständige Rekuperation gelungen. Bedienung & Multimedia - Fein: Sitzposition & Ergonomie. Sitzheizung, Klima, Lautstärke, Navi etc. sind nur über Soft-Tasten oder Touchscreen steuerbar. Top: serienmäßig kabellose Smartphone-Spiegelung, gute Sprachsteuerung. Induktives Handyladen für 225 Euro. Passable Rundumsicht, ausreichend Ablagen.   Innen- & Kofferraum - Großzügige Platzverhältnisse in beiden Reihen, der Kofferraum leidet etwas durch die schräg abfallende Dachlinie, viel mehr aber durch die Hy­brid-Batterien – wenigstens fällt die Stufe im Ladenboden nach dem Umlegen der 2:1-Fondlehnen (samt Ski-Durchreiche) nicht so dramatisch aus.   Dran & Drin - Ziemlich attraktiv bestückt: Zur Sport-Ausstattung samt 19-Zöllern gesellen sich Navigation mit 10,25- Zoll-Touchscreen, DAB-Tuner, Klimaautomatik, Park-Piepser sowie Sitz- und Lenkradheizung. Dazu gibt’s sinnvolle Pakete zu fairen Preisen. Feine Materialien, ziemlich gut verarbeitet. Schutz & Sicherheit - Klassenübliche sechs Luftpolster, Seitenairbags hinten plus Knieairbag für den Fahrer gegen gerin­gen Aufpreis, Selbiges gilt für das Pre-Crash-System. Das Klassen-Maximum ist über Pakete schnell erreicht. LED-Scheinwerfer serienmäßig. Reichweite & Laden - E-Radius weit entfernt von der Werksangabe (67 km), rund 40 Kilometer Praxis-Reichweite sind aber in Ordnung. Ladedauer bei maximal möglichen 3,6 kW knapp vier Stunden.   Preis & Kosten - Preislich vertretbar. Skodas Octavia Combi RS iV ist teurer. Auch mit leeren Akkus recht sparsam. Seat-Plus: fünf Jahre Garantie. Dichtes Werkstatt-Netz. Passable Wiederverkaufs-Chancen.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1617109554995{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1617108940840{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Modernes und edles Cupra-Cockpit: Das SupersportMultifunktionslenkrad kostet  790 Euro Aufpreis. Etwas kurios: Dekor-Leisten in drei verschiedenen Materialen.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43b718-60c5"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1395 ccm, 150 PS (110 kW) bei 5000/min, max. Drehmoment 250 Nm bei 1550/min, E-Motor: 115 PS (85 kW) bzw. 330 Nm, Systemleistung 245 PS (180 kW) bzw.…

7.5

FAZIT

Potenter Kompakt-Kombi mit dynamischer Verpackung, guter Ausstattung und Öko-Plus

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

R4, 16V, Turbo, 1395 ccm, 150 PS (110 kW) bei 5000/min, max. Drehmoment 250 Nm bei 1550/min, E-Motor: 115 PS (85 kW) bzw. 330 Nm, Systemleistung 245 PS (180 kW) bzw. 400 Nm, Lithium-Ionen-Akku 12,8 kWh, Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4657/1799/ 1437 mm, Radstand 2681 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,5 m, Reifendimension 235/35 R 19 (Testwagen-Bereifung Continental WinterContact TS850P), Tankinhalt 40 l, Reichweite 530 km (plus elektr. 38), Kofferraumvolumen 470–1450 l, Leergewicht (EU) 1717 kg, zul. Gesamtgewicht 2090 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100 km/h 7,0 sec, Spitze 225 (el. 130) km/h, Steuer (jährl.) € 432,00, Werkstätten in Österreich 159, Service alle 30.000 km (erstmals nach 2 Jahren, danach jährl.), WLTP-Normverbrauch (kombiniert) 1,4 l, Testverbr. 4,7–7,5 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 31/107–173 g/km

sechs Airbags, City-Notbrems­assistent, Müdigkeitserkennung, Licht- und Re-gensensor, LED-Licht,  Tempomat, Spurhalte-As­sis­tent, Außenspiegel el. klappbar, Klimaautomatik, E-Parkbremse mit Auto Hold, Einparkhilfe v+h, digitale Instrumente, Navigation, 10,25 Zoll-Touchscreen, Sprachsteuerung, Audiosystem mit 6 LS, Bluetooth-Schnittstelle, DAB-Tuner, Alufelgen 19 Zoll, Lenkrad- und Sitzheizung, abgedunkelte Fondscheiben, Sportfahrwerk und -sitze etc.

Seitenairbags h plus Knieairbag Fahrer  € 364,–, ­Assistenzpaket L (Verkehrszeichen-Erkennung, Abstandsregel-Tempomat, Fernlicht-Assistent, Toterwinkel-Warner etc.) € 780,–, Technologie-Paket XL (zus. Spurführungsassistent, Rückfahrkamera, Parklenk-Assistent, Ausstiegswarner, induktives Handyladen etc.) € 1640,–,  Rückfahrkamera € 315,–, E-Heckklappe mit Sensorsteuerung € 560,–, Lederpolsterung ab € 1690,–, Panorama-Glasdach € 1210,–, Metallic-Lack ab € 680,– etc. 

Kommentar abgeben