Test: DS 9 E-TENSE 225 Performance Line+

27. Juni 2022
1.101 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Citroën
Klasse:Limousine
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:225 PS
Testverbrauch:4,2–7,2 l/100km
Modelljahr:2022
Grundpreis:57.510 Euro

Citroëns noble Tochter DS (zur Erinnerung: déesse heißt auf französisch Göttin) rundet ihre Modellpalette mit der DS 9 nach oben ab. Die elegante Limousine bietet außen wie innen einen Schuss Extravaganz, mit orangefarbenen Positionslichtern in den C-Säulen gelang eine Reminiszenz an die Blinker des Ur-DS. Technisch ist das neue Topmodell eng mit dem Peugeot 508 und dem künftigen Citroën C5 verwandt, bildet aber dank seines Gardemaßes von 4,93 Metern quasi die Langversion. Das bringt naturgemäß Pluspunkte für den Beinraum – vor allem im Fond kann man sich wunderbar ausstrecken. Was Président Macron sicher freuen wird.

Erhältlich ist die DS 9 bei uns ausschließlich als Plug-In-Hybrid, mit 225, 250 oder allradgetriebenen 340 PS. Der Sprung von 225 auf 250 PS ist unmerklich, bietet aber den Vorteil eines größeren Akkus. Laut Norm sind dann statt 55 Kilometer (wie bei unserem Testfahrzeug) 67 Kilometer rein elektrisches Fahren drin. In der Praxis muss man aber in beiden Fällen Abstriche machen, in winterlicher Kälte kamen wir mit der DS 9 E-TENSE 225 nur 42 Kilometer weit. Bei den im Vergleich zu reinen Stromern kleinen Plug-In-Batterien fällt es eben umso mehr auf, wenn der Akku die Heizung mitbetreiben muss.

Motor & Getriebe – Der gut gedämmte Benziner brummt nur bei ­hohen Drehzahlen, reibungslose Zusammenarbeit mit dem kräftigen Elektromotor. Die komfortable Achtgang-Automatik agiert großteils souverän.

Fahrwerk & Traktion – Komfortabel abgestimmtes Fahrwerk, nur kurze ­Stöße sind spürbar. Gegen Aufpreis gibt es eine via Kamera vorausschauende Aktiv-Federung. Agiles Einlenken über die präzise und leichtgängige Lenkung, im Ernstfall wird harmlos untersteuert. ­Gute Traktion, solide Bremsen.

Bedienung & Multimedia – Logisch aufgebautes Touchscreen-Bediensystem mit einigen Fixtasten, die Digital-Armaturen sind nicht sehr übersichtlich. Smartphone-Anbindung Serie, kabelloses Laden gegen Aufpreis. Angenehme Sitze, genug Ablagen. Minus: kleiner Tank, Fensterheber-Tasten in Mittelkonsole, ­mäßige Sprachsteuerung. 

Innen- & Kofferraum – Vorne wie hinten gibt es sehr viel Beinraum, aber nicht über den Klassenstandard reichende Kopf- und Ellbogenfreiheit. Großer, flacher Kofferraum, via 2:1 Umlege-Lehnen und Ski-Durchreiche erweiterbar.

Dran & Drin – Bereits als Basis „Performance Line+“ gut bestückt, der „Rivoli+“ böte um faire 1250 Euro Aufpreis zusätzlich Aktiv-Federung, Sitz-Massage/-Belüftung und einige Assistenzsysteme. Sehr gute Verarbeitung, feine Materialien.

Schutz & Sicherheit – Zu den handelsüblichen Luftsäcken gesellen sich ab Werk hintere Seitenairbags. Mehrere Assistenzsysteme serienmäßig, gegen Aufpreis gibt es Adaptiv-Tempo­mat sowie Spurführungs- und Nachtsicht-Assistent (letzterer agiert gar nervös).

Reichweite & Laden – Aufgrund der Winterkälte akzeptable 42 Kilometer Praxis-E-Reichweite (Norm: 55). Einphasiges Laden mit bis zu 7,4 kW – bei 32 Ampére, was sich bei rea­lis­tischen 16A halbiert. An der Schuko-Steckdose dauert ein Ladevorgang knapp sieben Stunden.

Preis & Kosten – Wahrlich nicht billig, doch alle anderen Plug-In-­Limousinen sind teurer und/oder kleiner. Plus: förderungsberechtigt, NoVA entfällt aufgrund des gerin­gen Normverbrauchs, überschaubare Kfz-Steuer. Standard-Garantie, sehr dünnes Werkstattnetz.

Andere mögen übersichtlicher sein, das DS 9-Cockpit ist aber edel und erfrischend anders.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Citroëns noble Tochter DS (zur Erinnerung: déesse heißt auf französisch Göttin) rundet ihre Modellpalette mit der DS 9 nach oben ab. Die elegante Limousine bietet außen wie innen einen Schuss Extravaganz, mit orangefarbenen Positionslichtern in den C-Säulen gelang eine Reminiszenz an die Blinker des Ur-DS. Technisch ist das neue Topmodell eng mit dem Peugeot 508 und dem künftigen Citroën C5 verwandt, bildet aber dank seines Gardemaßes von 4,93 Metern quasi die Langversion. Das bringt naturgemäß Pluspunkte für den Beinraum – vor allem im Fond kann man sich wunderbar ausstrecken. Was Président Macron sicher freuen wird. Erhältlich ist die DS 9 bei uns ausschließlich als Plug-In-Hybrid, mit 225, 250 oder allradgetriebenen 340 PS. Der Sprung von 225 auf 250 PS ist unmerklich, bietet aber den Vorteil eines größeren Akkus. Laut Norm sind dann statt 55 Kilometer (wie bei unserem Testfahrzeug) 67 Kilometer rein elektrisches Fahren drin. In der Praxis muss man aber in beiden Fällen Abstriche machen, in winterlicher Kälte kamen wir mit der DS 9 E-TENSE 225 nur 42 Kilometer weit. Bei den im Vergleich zu reinen Stromern kleinen Plug-In-Batterien fällt es eben umso mehr auf, wenn der Akku die Heizung mitbetreiben muss.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der gut gedämmte Benziner brummt nur bei ­hohen Drehzahlen, reibungslose Zusammenarbeit mit dem kräftigen Elektromotor. Die komfortable Achtgang-Automatik agiert großteils souverän. Fahrwerk & Traktion - Komfortabel abgestimmtes Fahrwerk, nur kurze ­Stöße sind spürbar. Gegen Aufpreis gibt es eine via Kamera vorausschauende Aktiv-Federung. Agiles Einlenken über die präzise und leichtgängige Lenkung, im Ernstfall wird harmlos untersteuert. ­Gute Traktion, solide Bremsen. Bedienung & Multimedia - Logisch aufgebautes Touchscreen-Bediensystem mit einigen Fixtasten, die Digital-Armaturen sind nicht sehr übersichtlich. Smartphone-Anbindung Serie, kabelloses Laden gegen Aufpreis. Angenehme Sitze, genug Ablagen. Minus: kleiner Tank, Fensterheber-Tasten in Mittelkonsole, ­mäßige Sprachsteuerung.  Innen- & Kofferraum - Vorne wie hinten gibt es sehr viel Beinraum, aber nicht über den Klassenstandard reichende Kopf- und Ellbogenfreiheit. Großer, flacher Kofferraum, via 2:1 Umlege-Lehnen und Ski-Durchreiche erweiterbar. Dran & Drin - Bereits als Basis „Performance Line+“ gut bestückt, der „Rivoli+“ böte um faire 1250 Euro Aufpreis zusätzlich Aktiv-Federung, Sitz-Massage/-Belüftung und einige Assistenzsysteme. Sehr gute Verarbeitung, feine Materialien. Schutz & Sicherheit - Zu den handelsüblichen Luftsäcken gesellen sich ab Werk hintere Seitenairbags. Mehrere Assistenzsysteme serienmäßig, gegen Aufpreis gibt es Adaptiv-Tempo­mat sowie Spurführungs- und Nachtsicht-Assistent (letzterer agiert gar nervös). Reichweite & Laden - Aufgrund der Winterkälte akzeptable 42 Kilometer Praxis-E-Reichweite (Norm: 55). Einphasiges Laden mit bis zu 7,4 kW – bei 32 Ampére, was sich bei rea­lis­tischen 16A halbiert. An der Schuko-Steckdose dauert ein Ladevorgang knapp sieben Stunden. Preis & Kosten - Wahrlich nicht billig, doch alle anderen Plug-In-­Limousinen sind teurer und/oder kleiner. Plus: förderungsberechtigt, NoVA entfällt aufgrund des gerin­gen Normverbrauchs, überschaubare Kfz-Steuer. Standard-Garantie, sehr dünnes Werkstattnetz.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1656062624996{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1655984327039{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Andere mögen übersichtlicher sein, das DS 9-Cockpit ist aber edel und erfrischend anders.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43b28c-9115"][vc_column_text] R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 181 PS (133 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 300 Nm bei 3000/min, E-Motor 110…

7

FAZIT

Individualistisch-gediegene Limousine für frankophile Komfort-Fans.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

 R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 181 PS (133 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 300 Nm bei 3000/min, E-Motor 110 PS (81 kW) bzw. 320 Nm, Systemleistung 225 PS (165 kW) bzw. 360 Nm, Akku 11,8 kWh, Achtgang-Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4934/1855/1459 mm, Radstand 2895 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,5 m, Reifendim. 235/45 R 19, Tankinhalt 42 l, Reichweite 580 km (plus elektr. 42), Kofferraumvolumen 510 l, Leergewicht (EU) 1954 kg, zul. Gesamtgew. 2325 kg, max. Anh.-Last 1300 kg, 0–100 km/h 8,3 sec, Spitze 240 (el. 135) km/h, Steuer (jährl.) € 648,–, Werkstätten in Österreich 9, Service alle 30.000 km (erstmals nach 2 Jahren, danach jährl.), WLTP-Normverbr. kombiniert 1,5 l, Testverbrauch 4,2–7,2 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 33/97–167 g/km

Frontairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Seitenairbags v+h, Notbrems-, Spurhalte- und Toterwinkel-Assistent, Verkehrszeichenerkennung, adaptive LED-Scheinwerfer mit Fernlichtsensor, Tempomat, Digital-Instrumente, Navigation inkl. 12,3 Zoll-Touchscreen, Sprachsteuerung, Android Auto & Apple CarPlay, Soundsystem mit DAB+ und 8 LS, Zweizonen-Klima­automatik, Standheizung, Rückfahrkamera, akust. Einparkhilfe v+h, heizbare E-Vordersitze, Alcantara-Polsterung, Außenspiegel el. klappbar, Innenspiegel automat. abblendend, schlüsselloser Zugang, 19 Zoll-Aluräder, Schuko-Ladekabel etc.

Fahrassistenz-Paket (Adaptiv-Tempomat, Spurführungs-Assistent) € 1500,–, Night Vision (Nachtsicht-System, Rundumkameras) € 1800,–, Einpark-Assistent inkl. Rundumkameras € 630,–, vorausschauende Aktiv-Federung € 1080,–, Dreizonen-Klimaautomatik € 300,–, E-Glasschiebedach € 1260,–, E-Kofferraumdeckel € 504,–, Focal HiFi-System (515 W, 14 LS) € 1200,–, induktives Handy­laden € 156,–, heizbare Frontscheibe € 216,–, Typ 2-Ladekabel € 300,– etc.

Kommentar abgeben