Test: MG5 Electric Maximal Luxury

9. Dezember 2022
164 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:MG
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Elektro
Leistung:256 PS
Testverbrauch:17,9 kWh/100km
Modelljahr:2022
Grundpreis:39.990 Euro

Lässt man den sündhaft teuren Porsche Taycan Sport Turismo beiseite, ist der MG5 tatsächlich der erste und bislang einzige Elektro-Kombi am Markt. Mit 4,6 Metern Länge baut er etwas kürzer als die meisten Rucksack-Varianten in der Golfklasse, und auch beim Kofferraum hinkt er klassischen Kombis hinterher. Immerhin startet die einfach zu durchschauende Palette bereits bei 35.950 Euro, dafür gibt es den kleinen Akku (47,8 statt 58 kWh) und die Basis-Ausstattung, die schon Sitzheizung, Rückfahrkamera, Einparkhilfe hinten, Navigation, schlüssellosen Zugang, Aluräder und ein paar Assistenzsysteme umfasst.

Zum Test bei uns trat MGs Fünfer mit der großen Batterie und der besseren Mitgift an, wofür sich auch das Gros der Kunden entscheidet. Das bringt für 4600 Euro Aufpreis neben mehr Reichweite auch mehr Komfort, etwa Klimaautomatik, Kunstleder­polsterung, Rundumkameras, E-Fahrersitz oder Regensensor. Interessant: Auf dem Papier hat der „Maximal“ 20 PS weniger, bietet aber trotz mehr Gewicht dieselben Fahrleistungen. Und der Prospekt zeigt noch eine Eigenheit: Die Bodenfreiheit wird (beladen) mit 115 Millimeter angegeben, gemessen haben wir freilich (unbeladen) beachtliche 165 – der MG5 würde also fast als „Offroad-Kombi“ durchgehen.

Motor & Getriebe – Typisch Elektro: feine Fahrleistungen bei wenig Lärm. Rekuperation in drei Stufen einstellbar, in der stärksten Ein-Pedal-Fahren durchaus möglich.

Fahrwerk & Traktion – Auch dank langer Federwege hohes Komfort-Niveau, in flotten Kurven trotz Starrachse hinten stabil (im Ernstfall deutlich untersteuernd), dabei null Lastwechsel-anfällig. Gute Bremsanlage, keine Traktions-Probleme am Trockenen, gelungene Lenkung. 

Bedienung & Multimedia – Sitzposition OK, Bedienung über Touchscreen teilweise mühsam (Sitzheizung, Klima), nicht sehr
viele echte Knöpfe. Minus: wenig hochauflösende Kamerabilder. Plus: Interaktion mit dem Fahrzeug per App (etwa zum Vorklimatisieren), genug Ablagen, vier One Touch-Fensterheber. Sprachsteuerung nur über Smartphone (Anbindung aufpreisfrei), kein induktives Handyladen. Gegen 515 Euro Aufpreis Adapter für 220V-Außensteckdose („vehicle to load“).

Innen- & Kofferraum – Genug Platz vorne, im Fond viel Knieraum, doch wenig Kopffreiheit. Gepäckabteil gut nutzbar, aber Volumen unterm Klassenschnitt, außerdem hohe Ladekante. Dank doppeltem Boden keine Stufe nach Umlegen der 2:1-Fondlehne, Fläche dann jedoch nicht ganz eben. 

Dran & Drin – In der besseren der beiden Ausstattungen sehr gut bestückt, keine klassischen Extras zu haben. Nur vier Farben zur Wahl, bloß weiß aufpreisfrei. Solide Verarbeitung, relativ viel Hartplastik, gefällig arrangiert.

Schutz & Sicherheit – Normales Airbag-Aufkommen, dazu genug (gut funktionierende) Assistenzsysteme. 

Reichweite & Laden – Passable Praxis-Reichweite, Wechselstrom-Laden mit maximal 11 kW, an Gleichstrom werden nur 87 kW verdaut, die Akkus dafür bei Bedarf vorgeheizt. Type 2-Ladekabel kostet 220 Euro extra.

Preis & Kosten – Kein Konkurrent in Sicht, ein VW ID.4 kostet mit gleicher Akku-Größe und weniger Mitgift deutlich mehr. Praxis-Stromverbrauch nahe der Werksangabe, Garantie sieben Jahre (oder 150.000 Kilometer). Eher dünnes Werkstatt-Netz, Jahresservice Pflicht. 

Trotz Hartplastik gefällt das Cockpit, hellgraues statt schwarzes Kunstleder kostet satte 1000 Euro extra. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Lässt man den sündhaft teuren Porsche Taycan Sport Turismo beiseite, ist der MG5 tatsächlich der erste und bislang einzige Elektro-Kombi am Markt. Mit 4,6 Metern Länge baut er etwas kürzer als die meisten Rucksack-Varianten in der Golfklasse, und auch beim Kofferraum hinkt er klassischen Kombis hinterher. Immerhin startet die einfach zu durchschauende Palette bereits bei 35.950 Euro, dafür gibt es den kleinen Akku (47,8 statt 58 kWh) und die Basis-Ausstattung, die schon Sitzheizung, Rückfahrkamera, Einparkhilfe hinten, Navigation, schlüssellosen Zugang, Aluräder und ein paar Assistenzsysteme umfasst. Zum Test bei uns trat MGs Fünfer mit der großen Batterie und der besseren Mitgift an, wofür sich auch das Gros der Kunden entscheidet. Das bringt für 4600 Euro Aufpreis neben mehr Reichweite auch mehr Komfort, etwa Klimaautomatik, Kunstleder­polsterung, Rundumkameras, E-Fahrersitz oder Regensensor. Interessant: Auf dem Papier hat der „Maximal“ 20 PS weniger, bietet aber trotz mehr Gewicht dieselben Fahrleistungen. Und der Prospekt zeigt noch eine Eigenheit: Die Bodenfreiheit wird (beladen) mit 115 Millimeter angegeben, gemessen haben wir freilich (unbeladen) beachtliche 165 – der MG5 würde also fast als „Offroad-Kombi“ durchgehen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Typisch Elektro: feine Fahrleistungen bei wenig Lärm. Rekuperation in drei Stufen einstellbar, in der stärksten Ein-Pedal-Fahren durchaus möglich. Fahrwerk & Traktion - Auch dank langer Federwege hohes Komfort-Niveau, in flotten Kurven trotz Starrachse hinten stabil (im Ernstfall deutlich untersteuernd), dabei null Lastwechsel-anfällig. Gute Bremsanlage, keine Traktions-Probleme am Trockenen, gelungene Lenkung.  Bedienung & Multimedia - Sitzposition OK, Bedienung über Touchscreen teilweise mühsam (Sitzheizung, Klima), nicht sehr viele echte Knöpfe. Minus: wenig hochauflösende Kamerabilder. Plus: Interaktion mit dem Fahrzeug per App (etwa zum Vorklimatisieren), genug Ablagen, vier One Touch-Fensterheber. Sprachsteuerung nur über Smartphone (Anbindung aufpreisfrei), kein induktives Handyladen. Gegen 515 Euro Aufpreis Adapter für 220V-Außensteckdose („vehicle to load“). Innen- & Kofferraum - Genug Platz vorne, im Fond viel Knieraum, doch wenig Kopffreiheit. Gepäckabteil gut nutzbar, aber Volumen unterm Klassenschnitt, außerdem hohe Ladekante. Dank doppeltem Boden keine Stufe nach Umlegen der 2:1-Fondlehne, Fläche dann jedoch nicht ganz eben.  Dran & Drin - In der besseren der beiden Ausstattungen sehr gut bestückt, keine klassischen Extras zu haben. Nur vier Farben zur Wahl, bloß weiß aufpreisfrei. Solide Verarbeitung, relativ viel Hartplastik, gefällig arrangiert. Schutz & Sicherheit - Normales Airbag-Aufkommen, dazu genug (gut funktionierende) Assistenzsysteme.  Reichweite & Laden - Passable Praxis-Reichweite, Wechselstrom-Laden mit maximal 11 kW, an Gleichstrom werden nur 87 kW verdaut, die Akkus dafür bei Bedarf vorgeheizt. Type 2-Ladekabel kostet 220 Euro extra. Preis & Kosten - Kein Konkurrent in Sicht, ein VW ID.4 kostet mit gleicher Akku-Größe und weniger Mitgift deutlich mehr. Praxis-Stromverbrauch nahe der Werksangabe, Garantie sieben Jahre (oder 150.000 Kilometer). Eher dünnes Werkstatt-Netz, Jahresservice Pflicht. [/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1670588124220{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1670587318611{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Trotz Hartplastik gefällt das Cockpit, hellgraues statt schwarzes Kunstleder kostet satte 1000 Euro extra. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43df3d-1ea2"][vc_column_text]Synchronmotor, Spitzenleistung 156 PS (115 kW), Dauerleistung 99 PS (73 kW), max. Drehmoment 280 Nm, Akku (netto) 58 kWh, Vorderradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4600/1818/1543 mm, Radstand 2659 mm, 5…

6.8

FAZIT

Trotz Elektro-Antriebs konservativer Kombi – zum vernünftigen Preis.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

Synchronmotor, Spitzenleistung 156 PS (115 kW), Dauerleistung 99 PS (73 kW), max. Drehmoment 280 Nm, Akku (netto) 58 kWh, Vorderradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4600/1818/1543 mm, Radstand 2659 mm, 5 Sitze, Wendekreis k.A., Reifendimension 215/50 R 17, Kofferraumvolumen 479–1367 l, Leergewicht (EU) 1565 kg, zul. Gesamtgewicht 2017 kg, max. Anh.-Last 500 kg, 0–100 km/h 8,3 sec, 60–100 km/h 4,4 sec, Spitze 185 km/h, Steuer (jährl.) keine, Werkstätten in Österreich 32, Service alle 24.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch kombiniert 17,5 kWh, Testverbrauch 17,9 kWh, Reichweite Norm/Test 400/325 km, Ladedauer bei 11 kW (100%) 6:30 Std, bei 87 kW Gleichstrom (80%) 40 Min

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Notbrems- und Spurhalte-Assistent, Adaptiv-Tempomat mit Stauassistent, Verkehrszeichen-Erkennung, LED-Scheinwerfer mit Fernlicht-Automatik, digitale Instrumente 7 Zoll, Navigation, 10,25 Zoll-Touchscreen, Soundsystem mit 6 LS, 4x USB, Bluetooth, DAB-Tuner, Android Auto & Apple CarPlay, Klimaautomatik, Kunstlederpolsterung, el. klappbare Außenspiegel, aut. abblendende Innenspiegel, Fahrersitz el. verstellbar, heizbare Vordersitze, Multifunktions-Lederlenkrad, Licht- und Regensensor, schlüsselloser Zugang, Rundumkamera, Einparkhilfe h, Alarmanlage, 17 Zoll-Aluräder etc.

Metallic-Lack € 650,–, Kunstlederpolsterung grau statt schwarz € 1000,–

Kommentar abgeben