Test Nissan Qashqai 1.5 VC-T e-Power Tekna

11. April 2023
Keine Kommentare
2.634 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Nissan
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:190 PS
Testverbrauch:5,9 l/100km
Modelljahr:2023
Grundpreis:51.771 Euro

Test Nissan Qashqai: Die Idee eines Hybrid-Antriebs, bei dem der (kleine) Verbrenner primär dazu dient, Strom für den (starken) Elektromotor bereitzustellen, hatte als erstes Opel mit dem Ampera 2011 – damals schien die Zeit aber noch nicht reif. Erst Honda, wo inzwischen die gesamte Modellpalette derart hybridisiert wird, brachte wieder Leben ins Konzept des Strom-dominierten Zwitter-Antriebs. Nun setzt auch Nissan beim Qashqai auf diese Technik, aber noch radikaler: Während der ­Verbrenner bei Honda über eine Kupplung wenigstens bei Autobahntempo die Räder antreibt, ist er bei Nissan ein reiner Range Extender.

Nissans „e-Power“ bietet gegenüber einem herkömmlichen Vollhybrid den Vorteil, dass man im Grunde ein Elektroauto fährt. Sprich: Es gibt verzögerungsfreien Drehmoment-Dampf in allen Lebenslagen und dank Eingang-Getriebe keinerlei ­Schaltrucke. Gegenüber einem reinen Stromer entfällt wiederum das Laden, und man führt auch keinen schweren Akku spazieren, da die Qashqai-Batterie mit 2,1 kWh auskommt. Gedämmt wurde der thermische Antrieb des rundum hochwertigen Qashqai übrigens formidabel, bemerkbar macht er sich lediglich mit einem erhöhten Verbrauch auf der Autobahn – dafür ist er in der Stadt und deren Umland richtig sparsam. Die genaue Bewertung des Test Nissan Qashqai lesen Sie unten.

Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Dezember 2022 von Alles Auto, hier online zu bestellen.

Foto: Robert May

Motor & Getriebe

Der Elektromotor bietet spontanes Drehmoment samt souveränem Antritt. Der ohnehin kaum hörba­re Benziner hat zwischendurch immer wieder Sendepause. Eingang-Getriebe mit verstärkter Bergab-Rekuperation und nochmals stärkerer „e-Pedal“-Einstellung, bei der Bremsen kaum nötig ist.

Fahrwerk & Traktion

Guter Fahrkomfort, auch mit den beim „Tekna“ seri­enmäßigen 19 Zoll-Rädern. Bei flotter Kurvenfahrt agil, im Extremfall sicher untersteuernd. Präzise-direkte Lenkung, kräftige Bremsen. Traktion auf trockener Fahrbahn ohne Probleme.

Bedienung & Multimedia

Mehrfach wandelbares Digital-Cockpit mit großem, bedienungsfreundlichem Touchscreen. Etwas umständliche Sprachsteuerung, kabellose ­Smartphone- Integration inklusive Laden. Bequeme Sitze, brauchbare Rundumsicht (360 Grad-Kameras außerdem
Serie), genug Ablagen.

Innen- & Kofferraum

Abgesehen von der großzügigen Kopffreiheit durchschnittliche Platzverhältnisse. Fast 90 Grad aufschwingende Türen. Die Fondlehnen lassen sich im Verhältnis 2:1 eben umlegen. Gut nutzbarer Kofferraum mit verstellbarem Boden, aber ziemlich
hoher Ladekante.

Dran & Drin

Die zweithöchste Version „Tekna“ bietet fast alles, was das Herz begehrt, dementsprechend kaum Extras. Die Materialien sind richtig hochwertig, die Verarbeitung ist fehlerfrei. Wer sich mit der passablen Ausstattung „Acenta“ begnügt, spart 5600 Euro. Als „e-Power“ nicht mit Allradantrieb erhältlich.

Schutz & Sicherheit

Sechs Airbags plus ein zentraler Luftpolster vorne Serie, ebenso das komplette Paket an Assistenzsystemen, von Nissan liebevoll „Safety Shield“ genannt.

Preis & Kosten

Der Qashqai ist luxuriös und hochwertig, im Gegenzug aber teuer. Die gleiche Art Hybrid-Antrieb ­bietet sonst nur Honda: Deren CR-V ist größer und trotzdem preisgünstiger – allerdings bei weniger opulen­ter Ausstattung. Drei Jahre Garantie, auf bis zu fünf erweiterbar. Recht dichtes Werkstatt-Netz, Jahres-Service Pflicht. Braver Verbrauch im Test, auf der Autobahn steigt jedoch der Sprit-Konsum.

Test Nissan Qashqai (Cockpit)

Modern-übersicht­liches Qashqai-Cockpit, der große Touchscreen bietet brillante Auflösung. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Test Nissan Qashqai: Die Idee eines Hybrid-Antriebs, bei dem der (kleine) Verbrenner primär dazu dient, Strom für den (starken) Elektromotor bereitzustellen, hatte als erstes Opel mit dem Ampera 2011 – damals schien die Zeit aber noch nicht reif. Erst Honda, wo inzwischen die gesamte Modellpalette derart hybridisiert wird, brachte wieder Leben ins Konzept des Strom-dominierten Zwitter-Antriebs. Nun setzt auch Nissan beim Qashqai auf diese Technik, aber noch radikaler: Während der ­Verbrenner bei Honda über eine Kupplung wenigstens bei Autobahntempo die Räder antreibt, ist er bei Nissan ein reiner Range Extender. Nissans „e-Power“ bietet gegenüber einem herkömmlichen Vollhybrid den Vorteil, dass man im Grunde ein Elektroauto fährt. Sprich: Es gibt verzögerungsfreien Drehmoment-Dampf in allen Lebenslagen und dank Eingang-Getriebe keinerlei ­Schaltrucke. Gegenüber einem reinen Stromer entfällt wiederum das Laden, und man führt auch keinen schweren Akku spazieren, da die Qashqai-Batterie mit 2,1 kWh auskommt. Gedämmt wurde der thermische Antrieb des rundum hochwertigen Qashqai übrigens formidabel, bemerkbar macht er sich lediglich mit einem erhöhten Verbrauch auf der Autobahn – dafür ist er in der Stadt und deren Umland richtig sparsam. Die genaue Bewertung des Test Nissan Qashqai lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Dezember 2022 von Alles Auto, hier online zu bestellen. Foto: Robert May [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"] Motor & Getriebe Der Elektromotor bietet spontanes Drehmoment samt souveränem Antritt. Der ohnehin kaum hörba­re Benziner hat zwischendurch immer wieder Sendepause. Eingang-Getriebe mit verstärkter Bergab-Rekuperation und nochmals stärkerer „e-Pedal“-Einstellung, bei der Bremsen kaum nötig ist. Fahrwerk & Traktion Guter Fahrkomfort, auch mit den beim „Tekna“ seri­enmäßigen 19 Zoll-Rädern. Bei flotter Kurvenfahrt agil, im Extremfall sicher untersteuernd. Präzise-direkte Lenkung, kräftige Bremsen. Traktion auf trockener Fahrbahn ohne Probleme. Bedienung & Multimedia Mehrfach wandelbares Digital-Cockpit mit großem, bedienungsfreundlichem Touchscreen. Etwas umständliche Sprachsteuerung, kabellose ­Smartphone- Integration inklusive Laden. Bequeme Sitze, brauchbare Rundumsicht (360 Grad-Kameras außerdem Serie), genug Ablagen. Innen- & Kofferraum Abgesehen von der großzügigen Kopffreiheit durchschnittliche Platzverhältnisse. Fast 90 Grad aufschwingende Türen. Die Fondlehnen lassen sich im Verhältnis 2:1 eben umlegen. Gut nutzbarer Kofferraum mit verstellbarem Boden, aber ziemlich hoher Ladekante. Dran & Drin Die zweithöchste Version „Tekna“ bietet fast alles, was das Herz begehrt, dementsprechend kaum Extras. Die Materialien sind richtig hochwertig, die Verarbeitung ist fehlerfrei. Wer sich mit der passablen Ausstattung „Acenta“ begnügt, spart 5600 Euro. Als „e-Power“ nicht mit Allradantrieb erhältlich. Schutz & Sicherheit Sechs Airbags plus ein zentraler Luftpolster vorne Serie, ebenso das komplette Paket an Assistenzsystemen, von Nissan liebevoll „Safety Shield“ genannt. Preis & Kosten Der Qashqai ist luxuriös und hochwertig, im Gegenzug aber teuer. Die gleiche Art Hybrid-Antrieb ­bietet sonst nur Honda: Deren CR-V ist größer und trotzdem preisgünstiger – allerdings bei weniger opulen­ter Ausstattung. Drei Jahre Garantie, auf bis zu fünf erweiterbar. Recht dichtes Werkstatt-Netz, Jahres-Service Pflicht. Braver Verbrauch im Test, auf der Autobahn steigt jedoch der Sprit-Konsum.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1681205315766{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1681204569138{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Modern-übersicht­liches Qashqai-Cockpit, der große Touchscreen bietet brillante Auflösung. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb430300-9c73"][vc_column_text]R3, 12V, Turbo, 1497…

7.4

FAZIT

Gediegene SUV-Ware mit interessantem ­Antrieb zum geschmalzenen Tarif.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R3, 12V, Turbo, 1497 ccm, 158 PS (116 kW) bei 4600/min, max. Drehmoment 250 Nm bei 2400/min, E-Motor 190 PS (140 kW) bzw. 330 Nm, Systemleistung 190 PS (140 kW) bzw. 330 Nm, Akku 2,1 kWh, Vorderradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (bel.)

L/B/H 4425/1835/1625 mm, Radstand 2665 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,1 m, Reifendimension 235/50 R 19, Tankinhalt 55 l, Reichweite 930 km, Kofferraumvolumen 479–1415 l, Leergewicht (EU) 1699 kg, zul. Gesamtgewicht 2180 kg, max. Anh.-Last 750 kg

0–100 km/h 7,9 sec, Spitze 170 km/h, Steuer (jährl.) € 552,96, Werkstätten in Österreich 109, Service alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch kombiniert 5,3 l, Testverbrauch 5,9 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 120/136 g/km

Front- und vordere Seiten-airbags plus Zentral-Airbag, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Notbremsassistent mit Fußgänger-Erkennung, Adaptiv-Tempomat, Spurhalte- und Spurführungs-Assistent, Toterwinkel- und Querverkehrs-Warner, Verkehrszeichenerkennung, Headup-Display, LED-Scheinwerfer mit Fernlicht-Assistent, Licht- und Regensensor, Einparkassistent, Rundumkameras, Zweizonen-­Klimaautomatik, Multimediasystem mit 12,3- Zoll-Touchscreen und 6 LS, Navigation, div. Online-Services, Android Audio & Apple CarPlay (kabellos), induktives Handyladen, DAB-Tuner, 4x USB-Slots, Teillederpolsterung, E-Fahrersitz, el. klappbare Außenspiegel, Sitzheizung v, Lenkradheizung, heizbare Frontscheibe, schlüssel­loser Zugang, E-Heckklappe mit Sensorsteuerung, abgedunkelte Fondscheiben, 19 Zoll-Aluräder etc.

Design-Paket (Dachreling in Silber, Pano­rama-Glasdach) € 806,–, 20 Zoll-Aluräder € 533,–, Metallic-Lack ab € 635,–, Zweifarben-Lack € 1524,–