Test: Peugeot e-2008 GT

16. November 2020
547 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Peugeot
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Elektro
Leistung:136 PS
Testverbrauch:19,5 kWh/100km
Modelljahr:2020
Grundpreis:43.700 Euro

Neben dem Infrastruktur-Problem werden Elektroautos hohe Anschaffungs-Preise, geringe Reichweiten und (ob der Batterien) eingeschränktes Platzangebot vor­geworfen. Ist der e-2008 bei Letzterem mit seinen Verbrenner-Geschwistern noch gleichauf, muss er sich in den ersten zwei Anklagepunkten wohl als schuldig bekennen: Die Einstiegs-Hürde von 38.600 Euro (im Basis-Trimm „Active“) ist für einen kleinen SUV mit 136 PS doch recht ambitioniert, die nicht mal 300 Kilometer Reichweite im Test unterstreichen das „City“ im Segment-Namen – wer den 2008 als einziges Auto ­einsetzen will, wird lange Urlaubsfahrten wohl hauptsächlich damit verbringen, die nächste Ladestation zu finden.

Abseits der nüchternen Kritik ist der e-2008 aus emotionaler Sicht aber attraktiv – was sowohl für die fesche Optik als auch für das dynamische Fahrverhalten gilt. Wie so oft beim Thema E-Auto lautet auch hier das Fazit: Man muss wissen, was man (sich leisten) will. Sucht man einen Kilometerfresser, bietet sich der nach Abzug der 5400 Euro E-Förderung immer noch 2440 Euro billigere Diesel an. Legt man auf einen Alleskönner wert, drängt sich der nochmals deutlich günstigere Benziner auf, mit ihm spart man satte 4600 Euro. 

Motor & Getriebe – Ausreichend kraftvoller E-Motor. Stärkere Re­­ku­perations-Fahrstufe über Getriebewahlhebel aktivierbar. Gute Dosierbarkeit beim Rangieren.

Fahrwerk & Traktion – Gute Mischung aus Komfort und Dynamik, kaum Untersteuern, keine Lastwechsel-Reaktionen. Gefühlvolle, leichtgängige Lenkung. In Sachen Trak­tion tadellos, ab und an auffälliger Übergang von Rekuperation auf konventionelle Bremsen.

Bedienung & Multimedia – Fahrer-orientiertes Cockpit, klare „3D“-Armaturen. Teils versteckte Knöpfe. Logisch aufgebautes Mul­timediasystem, Bedienung über Touchscreen und Sprachsteuerung. Smartphone-Anbindung über Apple CarPlay & Android Auto. Viele gut nutz­bare Ablagen, passable Rundumsicht. Induktives Handyladen kostet 180 Euro extra.

Innen- & Kofferraum – Durchaus großzügige Platzverhältnisse in beiden Reihen, hinten viel Kopffreiheit. Der recht große Kofferraum ist gut nutzbar, im Kellerfach finden Ladekabel Platz. Plus: Sind die 2:1-Fondlehnen um­­geklappt, entsteht keine Stufe im Ladeboden.  

Dran & Drin – Als Top-Version „GT“ übervoll ausgestattet. Sportliche Optik inklusive 18-Zöller, Klimaautomatik, Navigation, schlüsselloser Zugang, Sitzheizung etc. Wenige, aber fair bepreiste Extras. Feine Mate­rialien, wirklich gut verarbeitet.

Schutz & Sicherheit – Durchschnittliches Airbag-Aufkommen, zudem ziemlich komplette Assistenzsystem-Ausstattung inklusive Spurführungs-Assistent und Radar-Tem­pomat, dazu LED-Schweinwerfer mit Fernlicht-Automatik. 

Reichweite & Laden – Von den 320 Kilometern Prospekt-Reichweite kommen nur rund 270 in der Praxis an. Gut: Wechselstrom-Laden ist dank 11-kW-Wandler  in fünf Stunden erledigt, Gleichstrom-Laden bis 100 kW möglich. 

Preis & Kosten – Sehr hoher Anschaffungspreis, der mit geringem Unterhalt nur schwer zu kompensieren ist. Die gesamte asiatische Konkurrenz ist billiger (Mazda MX-30, Hyundai Kona, Kia Niro). Zwei Jahre Ga­­rantie, zwölf Jahre Antidurchrost-Versprechen. Wiederkaufs-Chancen schwer einzuschätzen.

Mittlerweile gewohnt-ungewohnte Fahrerumgebung mit kleinem Sport-Lenkrad und darüber positionierten „3D“- Armaturen. Graue Sitzflächen nur beim GT.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Neben dem Infrastruktur-Problem werden Elektroautos hohe Anschaffungs-Preise, geringe Reichweiten und (ob der Batterien) eingeschränktes Platzangebot vor­geworfen. Ist der e-2008 bei Letzterem mit seinen Verbrenner-Geschwistern noch gleichauf, muss er sich in den ersten zwei Anklagepunkten wohl als schuldig bekennen: Die Einstiegs-Hürde von 38.600 Euro (im Basis-Trimm „Active“) ist für einen kleinen SUV mit 136 PS doch recht ambitioniert, die nicht mal 300 Kilometer Reichweite im Test unterstreichen das „City“ im Segment-Namen – wer den 2008 als einziges Auto ­einsetzen will, wird lange Urlaubsfahrten wohl hauptsächlich damit verbringen, die nächste Ladestation zu finden. Abseits der nüchternen Kritik ist der e-2008 aus emotionaler Sicht aber attraktiv – was sowohl für die fesche Optik als auch für das dynamische Fahrverhalten gilt. Wie so oft beim Thema E-Auto lautet auch hier das Fazit: Man muss wissen, was man (sich leisten) will. Sucht man einen Kilometerfresser, bietet sich der nach Abzug der 5400 Euro E-Förderung immer noch 2440 Euro billigere Diesel an. Legt man auf einen Alleskönner wert, drängt sich der nochmals deutlich günstigere Benziner auf, mit ihm spart man satte 4600 Euro. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Ausreichend kraftvoller E-Motor. Stärkere Re­­ku­perations-Fahrstufe über Getriebewahlhebel aktivierbar. Gute Dosierbarkeit beim Rangieren. Fahrwerk & Traktion - Gute Mischung aus Komfort und Dynamik, kaum Untersteuern, keine Lastwechsel-Reaktionen. Gefühlvolle, leichtgängige Lenkung. In Sachen Trak­tion tadellos, ab und an auffälliger Übergang von Rekuperation auf konventionelle Bremsen. Bedienung & Multimedia - Fahrer-orientiertes Cockpit, klare „3D“-Armaturen. Teils versteckte Knöpfe. Logisch aufgebautes Mul­timediasystem, Bedienung über Touchscreen und Sprachsteuerung. Smartphone-Anbindung über Apple CarPlay & Android Auto. Viele gut nutz­bare Ablagen, passable Rundumsicht. Induktives Handyladen kostet 180 Euro extra. Innen- & Kofferraum - Durchaus großzügige Platzverhältnisse in beiden Reihen, hinten viel Kopffreiheit. Der recht große Kofferraum ist gut nutzbar, im Kellerfach finden Ladekabel Platz. Plus: Sind die 2:1-Fondlehnen um­­geklappt, entsteht keine Stufe im Ladeboden.   Dran & Drin - Als Top-Version „GT“ übervoll ausgestattet. Sportliche Optik inklusive 18-Zöller, Klimaautomatik, Navigation, schlüsselloser Zugang, Sitzheizung etc. Wenige, aber fair bepreiste Extras. Feine Mate­rialien, wirklich gut verarbeitet. Schutz & Sicherheit - Durchschnittliches Airbag-Aufkommen, zudem ziemlich komplette Assistenzsystem-Ausstattung inklusive Spurführungs-Assistent und Radar-Tem­pomat, dazu LED-Schweinwerfer mit Fernlicht-Automatik.  Reichweite & Laden - Von den 320 Kilometern Prospekt-Reichweite kommen nur rund 270 in der Praxis an. Gut: Wechselstrom-Laden ist dank 11-kW-Wandler  in fünf Stunden erledigt, Gleichstrom-Laden bis 100 kW möglich.  Preis & Kosten - Sehr hoher Anschaffungspreis, der mit geringem Unterhalt nur schwer zu kompensieren ist. Die gesamte asiatische Konkurrenz ist billiger (Mazda MX-30, Hyundai Kona, Kia Niro). Zwei Jahre Ga­­rantie, zwölf Jahre Antidurchrost-Versprechen. Wiederkaufs-Chancen schwer einzuschätzen.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1605538609514{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1605537990784{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Mittlerweile gewohnt-ungewohnte Fahrerumgebung mit kleinem Sport-Lenkrad und darüber positionierten „3D“- Armaturen. Graue Sitzflächen nur beim GT.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb431d09-623c"][vc_column_text]Synchronmotor, Spitzenleistung 136 PS (100 kW), Dauerleistung 77 PS (57 kW), max. Drehmoment 260 Nm, Lithium-Ionen-Akku 50 kWh, Vorderradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4300/1770/1530 mm, Radstand 2605 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Reifendimension 215/55 R 18 (Testwagen-Bereifung Michelin Primacy 4), Kofferraumvol. 405–1467 l, Leergewicht (EU)…

6.8

FAZIT

Fescher, dynamischer und praktischer City-SUV mit Schwächen bei Preis & Reichweite.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

Synchronmotor, Spitzenleistung 136 PS (100 kW), Dauerleistung 77 PS (57 kW), max. Drehmoment 260 Nm, Lithium-Ionen-Akku 50 kWh, Vorderradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4300/1770/1530 mm, Radstand 2605 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Reifendimension 215/55 R 18 (Testwagen-Bereifung Michelin Primacy 4), Kofferraumvol. 405–1467 l, Leergewicht (EU) 1623 kg, zul. Gesamtge. 2030 kg, 0–100 km/h 9,0 sec, 60–100 km/h 6,1 sec, Spitze 150 km/h, Steuer (jährl.) keine, Werkstätten in Österreich 155, Service alle 25.000 km (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Norm-/Testverbr. 17,8/19,5 kWh, Reichweite Norm/Test 320/270 km, Ladedauer bei 11 kW (100%) 5 Std, bei 100 kW Gleichstrom (80%) 30 Min 

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, City-Notbrems-Assis­tent, Toterwinkel-Warner mit Lenkeingriff, Spurhalte- und Spurführungs-Assistent, Radar-Tempomat, LED-Scheinwerfer, Fernlichtassistent, Licht- und Regensensor, Rückfahrkamera, Rundumkameras, Verkehrszeichenerkennung, Klimaautomatik, 3D-Instrumente „i-Cockpit“, 10 Zoll Touchscreen-Multimedia mit USB/Bluetooth-Schnittstelle und 6 LS sowie Apple CarPlay & Android Auto, DAB-Tuner, Navigation, Bluetooth für Telefon und Audio, el. verstell-, beheiz- und klappbare Außenspiegel, schlüsselloser Zugang, Innenspiegel autom. abblendend, Multifunktions-Lederlenkrad, Sitzheizung v, getönte Fond-Scheiben, 18 Zoll-Aluräder, Metallic-Lack „Fusion Orange“, Dach schwarz lackiert etc.

Alarmanlage € 360,–, heizb. Windschutzscheibe € 300,–, Panorama-Glasdach mit manueller Jalousie € 1188,–, Lederpolsterung € 1560,–, Metallic-Lack € 624,–, Sonder-Lack € 840,– etc.

Kommentar abgeben