TEST: Range Rover Velar D240

15. November 2017
4.649 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Land Rover
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:240 PS
Testverbrauch:0,0 l/100km
Modelljahr:2017
Grundpreis:67.400 Euro

Im Grunde genommen gibt der neue Velar die „Coupé“-Variante des Range Rover Sport – leicht gekürzt (mi­­nus fünf Zentimeter), abgeflachtes Dach (minus zwölf Zenti­meter), zugespitztes Heck. Da­­bei sieht er nicht aus wie ein modisch-unpraktisches SUV-Coupé, sondern wirkt absolut vollwertig. Dafür sprechen auch seine überzeugenden Raum-Maße und sein riesiges Gepäckabteil, mit dem in dieser Modell­­übersicht nur jener des Technik-Bruders Jaguar F-Pace mithalten kann.

Preislich ist der Velar um rund 5000 Euro über dem Range Rover Sport positioniert, allerdings muss er auf dessen Über-500-PS-Motoren verzichten. Dafür hat er einen Diesel mit 180 PS im Programm, der den Einstiegspreis um immerhin 9000 Euro auf 61.300 Euro drückt. Allradantrieb und Achtgang-Automatik sind immer serienmäßig an Bord.

In Fahrt wirkt der rollende Landsitz erhaben und keinen Millimeter handlicher als seine tatsächlichen 4,80 Meter. Man sitzt etwas höher als in der Konkurrenz, Kurvenhatz ist solcherart kein großes Thema, wird auf Abruf allerdings beherrscht. Vor allem mit Luft­fe­derung samt adaptiver Fahrwerks-Höhe und -Härte. Sel­bige macht den Velar in Verbindung mit Differenzialsperren, Bergabfahrhilfe & Co. zum seriösen Geländegänger.
Nicht nur ein Gag sind die zum Einstieg ausfahrenden Tür­griffe, sie dienen auch der Aerodynamik. Aufgrund der Unmenge an erhältlichen Features verlangt der Range Rover Velar nach Zeit zum Einleben, insbesondere gilt das für den eindrucksvollen Touchscreen-Overkill in der Mittelkonsole.

Dieser Test war Teil unserer großen Kaufberatung zu noblen Mittelklasse-SUVs.

Hier geht’s zur Übersicht.

R4, 16V, Turbo, 1999 ccm, 240 PS (177 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 500 Nm bei 1500/min, Achtgang-Automatik, L/B/H 4803/2032*/1665 mm, Radstand 2874 mm, Kofferraumvolumen 673–1731 l, Leergewicht 1841 kg, 0–100 km/h 7,3 sec, Spitze 217 km/h, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 7,1/5,0/5,8 l Diesel, CO2 154 g/km

marktuebersicht_10_2017_08_may

Geschmackvoll und hochwertig aufbereitet, erhabene Sitzposition: Velar-Cockpit. Darin sehr cool, aber gewöhnungsbedürftig: Praktisch die ganze Mittelkonsole ist als Touchscreen ausgeführt.

Im Grunde genommen gibt der neue Velar die „Coupé“-Variante des Range Rover Sport – leicht gekürzt (mi­­nus fünf Zentimeter), abgeflachtes Dach (minus zwölf Zenti­meter), zugespitztes Heck. Da­­bei sieht er nicht aus wie ein modisch-unpraktisches SUV-Coupé, sondern wirkt absolut vollwertig. Dafür sprechen auch seine überzeugenden Raum-Maße und sein riesiges Gepäckabteil, mit dem in dieser Modell­­übersicht nur jener des Technik-Bruders Jaguar F-Pace mithalten kann. Preislich ist der Velar um rund 5000 Euro über dem Range Rover Sport positioniert, allerdings muss er auf dessen Über-500-PS-Motoren verzichten. Dafür hat er einen Diesel mit 180 PS im Programm, der den Einstiegspreis um immerhin 9000 Euro auf 61.300 Euro drückt. Allradantrieb und Achtgang-Automatik sind immer serienmäßig an Bord. In Fahrt wirkt der rollende Landsitz erhaben und keinen Millimeter handlicher als seine tatsächlichen 4,80 Meter. Man sitzt etwas höher als in der Konkurrenz, Kurvenhatz ist solcherart kein großes Thema, wird auf Abruf allerdings beherrscht. Vor allem mit Luft­fe­derung samt adaptiver Fahrwerks-Höhe und -Härte. Sel­bige macht den Velar in Verbindung mit Differenzialsperren, Bergabfahrhilfe & Co. zum seriösen Geländegänger. Nicht nur ein Gag sind die zum Einstieg ausfahrenden Tür­griffe, sie dienen auch der Aerodynamik. Aufgrund der Unmenge an erhältlichen Features verlangt der Range Rover Velar nach Zeit zum Einleben, insbesondere gilt das für den eindrucksvollen Touchscreen-Overkill in der Mittelkonsole.

Dieser Test war Teil unserer großen Kaufberatung zu noblen Mittelklasse-SUVs. Hier geht's zur Übersicht.

R4, 16V, Turbo, 1999 ccm, 240 PS (177 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 500 Nm bei 1500/min, Achtgang-Automatik, L/B/H 4803/2032*/1665 mm, Radstand 2874 mm, Kofferraumvolumen 673–1731 l, Leergewicht 1841 kg, 0–100 km/h 7,3 sec, Spitze 217 km/h, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 7,1/5,0/5,8 l Diesel, CO2 154 g/km

Geschmackvoll und hochwertig aufbereitet, erhabene Sitzposition: Velar-Cockpit. Darin sehr cool, aber gewöhnungsbedürftig: Praktisch die ganze Mittelkonsole ist als Touchscreen ausgeführt.

7

FAZIT

Plus: große Motoren-Auswahl, riesiger Kofferraum, hoher Fahrkomfort, tolle Geräuschdämmung, viel Offroad-Talent, großzügige Ausstattung, edle Materialien

Minus: wenig agiles Handling, hohe Ladekante, Touchscreen-Menge hart am Overkill, selbstbewusste Preisgestaltung, lange Liste an teuren Extras, relativ dünnes Werkstatt-Netz

Gesamtwertung
User-Wertung : 2.35 ( 21 Stimmen)
7

Kommentar abgeben