Mensch gegen Maschine: ist DevBot schneller als Ryan Tuerck?

11. Mai 2018
779 Views
Leben

550 PS, Allradantrieb, rein elektrische Hochleistung und KEIN Fahrer. Das ist RoboRace – oder im Falle dieses Videos: DevBot. Irgendwann einmal soll die RoboRace-Liga als Vorveranstaltung für die Formel E dienen. Darin haben alle Teams das selbe Auto. Die einzige Möglichkeit, sich an die Spitze des Podiums zu arbeiten, führt also über die Software – also den „Piloten“. Klingt im Moment für Techniker und Programmierer vermutlich deutlich interessanter als für Motorsport-Fans.

Dennoch: Das DevBot-Team wagte sich schon mal an eine Art Bestandsaufnahme und wollte herausfinden, wer schneller ist: Mensch oder Maschine? Ryan Tuerck oder DevBot? Als Schauplatz für das Duell diente ein Formel E Stadtkurs. Als erster, nach einigen Übungsrunden, in denen Herr Tuerck den Prototypen des 550 PS starken E-Rennwagens fast in eine der Banden eingearbeitet hätte, durfte der Mensch ran. Seine Zeit: 1 Minute 51,8 Sekunden.

Dann war die Maschine dran. Tuerck und auch wir sind uns dabei einig, dass es ein irgendwie gruseliger Anblick ist, dem Wagen zuzusehen, während es leer im Renntempo über die Strecke fegt ohne dass irgendwer am Lenkrad dreht. Am Ende aber bleibt es wohl fürs erste ein zwar merkwürdiger, aber nicht bedrohlicher Anblick … zumindest für Profi-Rennfahrer. Denn mit einer Zeit von 2 Minuten 18,4 Sekunden war der KI-Pilot am Ende doch deutlich langsamer – satte 26 Sekunden. Das ist im Rennsport eine halbe Ewigkeit.

Dennoch geben sich die Entwickler zuversichtlich. Sie meinen, dass sie noch vor Ende des Jahres soweit sein sollten, dass ihre Software Profis aus Fleisch und Blut schlagen kann. Wir sind gespannt … und drücken auch weiterhin dem „Team Menschheit“ fest die Daumen.

Sei der Erste der abstimmt.
Profilbild von Johannes Posch

Filme, Videospiele, Technik, Autos, Speis und Trank ... meine Interessen lesen sich wie das 1x1 der Männer-Klischees. Aber so bin ich nun mal. ;) Und das zeigt sich auch in meinem bisherigen Werdegang: Hotelfachschule, dann Videospieljournalist (übrigens bis heute: www.gamers.at), anschließend einige Jährchen bei einer Unternehmensberatung und Digital-Marketing Agentur und nun also hier, bei Alles Auto. Hier darf ich seit Mai 2015 die Geschicke von allem das "online & digital" ist lenken und gestalten ... und "nebenbei" natürlich der Redaktion mit Tests, Fahrberichten und mehr meinen Stempel aufdrücken. Und dabei bin ich natürlich auch immer für Anregungen offen. Fragen und vor allem Anregungen sind also jederzeit willkommen. :)

Kommentar abgeben