Test Alfa Romeo Tonale 1.3T Plug-In-Hybrid Speciale

24. Juli 2023
Keine Kommentare
2.311 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Alfa Romeo
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:280 PS
Testverbrauch:3,6–7,2 l/100km
Modelljahr:2023
Grundpreis:52.500 Euro

Test Alfa Romeo Tonale Hybrid: Mit Mildhybrid gibt es den jüngsten Alfa Romeo schon seit dem Marktstart im Vorjahr, derart motorisiert konnte der Mailänder Kompakt-SUV Segment-Bestseller Skoda Karoq im großen Vergleichstest unserer letzten September-Ausgabe die Stirn bieten. Jetzt steigt die Spannung, denn zusätzlich zu den zart elektrifizierten Benziner-Versionen mit 130 und 160 PS gibt es nun einen Plug In-Hybrid mit satten 280 PS Systemleistung – und Allradantrieb, weil der 122 PS starke E-Motor die Hinterachse bespielt. Das neue Topmodell ist also im Vergleich zu seinen „herkömmlichen“ Brüdern deutlich souveräner, um nicht zu sagen: standes­gemäßer, unterwegs.

Doch die Kehrseiten darf man nicht unter den Teppich kehren. So sinkt das Kofferraum-Volumen um satte 115 Liter und das des Kraftstofftanks um ebenso spürbare 12,5 Liter. Dazu ist der Plug In-Hybrid knackige 8700 Euro teurer als der reine Benzin-Bruder mit 160 PS – und das, obwohl bei ihm keine NoVA fällig ist. In der Praxis kamen wir jedenfalls rein elektrisch 50 Kilometer weit, ohne 20 Zoll-Winterräder wäre dieser Wert wohl näher an der Werksangabe von 69 Kilometern gelegen. Mit leeren Akkus brauchte der Tonale dann etwas über sieben Liter auf unserer Normrunde – weil der Benziner fast ein Viertel der Strecke pausierte. Die genaue Bewertung des Test Alfa Romeo Tonale Hybrid lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Juni 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen.

Fotos: Robert May

Motor & Getriebe

Gut gedämmter Vierzylinder-Benziner, höhertourig sportlich-dezenter Sound – gutes Zusammenspiel mit dem E-Motor, spontan vor allem im Sport-
Modus. Eher weich als flott schaltende Automatik.

Fahrwerk & Traktion

Trotz 20-Zöllern nicht unkomfortabel, auch nicht im Dynamik-Modus der Dämpfer. Agiles Einlenken über direkt-präzise Lenkung, ohne Tücken im Grenzbereich. Keine Traktions-Probleme dank relativ flott zugeschalteter (E-)Hinterachse. 1A-Bremsen.

Bedienung & Multimedia

Gute, fast sportliche Sitzposition auf ordentlichen Möbeln. Digital-Tacho und (schmaler) Multime­dia-Touchscreen mit hoher Auflösung. Einige echte Knöpfe und Drehregler. Mittelmäßige Sprachsteuerung. Fein: Smartphone-Anbinden und -Laden kabellos, USB-Ports auch im Fond, Vorklimatisieren via App möglich. Genug brauchbare Ablagen.

Innen- & Kofferraum

Gutes Platzangebot vorne, hinten genug ­Beinfreiheit und passabler Kopfraum. Gepäckabteil durch ­Hybrid- Akkus spürbar beschnitten, kleine „Negativ“-Stufe nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen (inklusive prakti­scher Skidurchreiche). Minus: hohe Ladekante.

Dran & Drin

In der Top-Ausstattung genug Verwöhn-Features, ein paar, teilweise recht günstige Extras. Klapperfreie Verarbeitung, hochwertige Materialien.

Schutz & Sicherheit

Keine Hits in Sachen Airbag-Bestückung, mittelmäßig ist auch die Assistenz-Armada – übers ­günstige Aufpreis-Paket gibt’s alles Klassenübliche bis hin zu autonomem Fahren auf Level 2.

Reichweite & Laden

Brauchbare E-Reichweite in der Praxis, an der Schuko-Steckdose dauert eine Vollfüllung bei 3 kW knapp sechseinhalb Stunden, mit Mode ­3-Ladekabel (Aufpreis 396 Euro) für maximal 7,4 kW geht es in zweieinhalb Stunden. 

Preis & Kosten

BMW X1 und Cupra Formentor sind ähnlich teuer, aber etwas schwächer und schlechter ausgestattet, billiger gäbe es den „nur“ 240 PS starken Jeep Compass, teurer Peugeot 3008 und Range Rover Evoque. Mit leeren Akkus braver Verbrauch. Die zweijährige Garantie kann man auf fünf Jahre verlängern.  

Test Alfa Romeo Tonale Hybrid (Cockpit)

Sportlich-hochwertiges Cockpit, die großen Schalt-Paddels ­hinterm Lenkrad sind beim Blinken im Weg.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Test Alfa Romeo Tonale Hybrid: Mit Mildhybrid gibt es den jüngsten Alfa Romeo schon seit dem Marktstart im Vorjahr, derart motorisiert konnte der Mailänder Kompakt-SUV Segment-Bestseller Skoda Karoq im großen Vergleichstest unserer letzten September-Ausgabe die Stirn bieten. Jetzt steigt die Spannung, denn zusätzlich zu den zart elektrifizierten Benziner-Versionen mit 130 und 160 PS gibt es nun einen Plug In-Hybrid mit satten 280 PS Systemleistung – und Allradantrieb, weil der 122 PS starke E-Motor die Hinterachse bespielt. Das neue Topmodell ist also im Vergleich zu seinen „herkömmlichen“ Brüdern deutlich souveräner, um nicht zu sagen: standes­gemäßer, unterwegs. Doch die Kehrseiten darf man nicht unter den Teppich kehren. So sinkt das Kofferraum-Volumen um satte 115 Liter und das des Kraftstofftanks um ebenso spürbare 12,5 Liter. Dazu ist der Plug In-Hybrid knackige 8700 Euro teurer als der reine Benzin-Bruder mit 160 PS – und das, obwohl bei ihm keine NoVA fällig ist. In der Praxis kamen wir jedenfalls rein elektrisch 50 Kilometer weit, ohne 20 Zoll-Winterräder wäre dieser Wert wohl näher an der Werksangabe von 69 Kilometern gelegen. Mit leeren Akkus brauchte der Tonale dann etwas über sieben Liter auf unserer Normrunde – weil der Benziner fast ein Viertel der Strecke pausierte. Die genaue Bewertung des Test Alfa Romeo Tonale Hybrid lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Juni 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen. Fotos: Robert May [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"] Motor & Getriebe Gut gedämmter Vierzylinder-Benziner, höhertourig sportlich-dezenter Sound – gutes Zusammenspiel mit dem E-Motor, spontan vor allem im Sport- Modus. Eher weich als flott schaltende Automatik. Fahrwerk & Traktion Trotz 20-Zöllern nicht unkomfortabel, auch nicht im Dynamik-Modus der Dämpfer. Agiles Einlenken über direkt-präzise Lenkung, ohne Tücken im Grenzbereich. Keine Traktions-Probleme dank relativ flott zugeschalteter (E-)Hinterachse. 1A-Bremsen. Bedienung & Multimedia Gute, fast sportliche Sitzposition auf ordentlichen Möbeln. Digital-Tacho und (schmaler) Multime­dia-Touchscreen mit hoher Auflösung. Einige echte Knöpfe und Drehregler. Mittelmäßige Sprachsteuerung. Fein: Smartphone-Anbinden und -Laden kabellos, USB-Ports auch im Fond, Vorklimatisieren via App möglich. Genug brauchbare Ablagen. Innen- & Kofferraum Gutes Platzangebot vorne, hinten genug ­Beinfreiheit und passabler Kopfraum. Gepäckabteil durch ­Hybrid- Akkus spürbar beschnitten, kleine „Negativ“-Stufe nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen (inklusive prakti­scher Skidurchreiche). Minus: hohe Ladekante. Dran & Drin In der Top-Ausstattung genug Verwöhn-Features, ein paar, teilweise recht günstige Extras. Klapperfreie Verarbeitung, hochwertige Materialien. Schutz & Sicherheit Keine Hits in Sachen Airbag-Bestückung, mittelmäßig ist auch die Assistenz-Armada – übers ­günstige Aufpreis-Paket gibt’s alles Klassenübliche bis hin zu autonomem Fahren auf Level 2. Reichweite & Laden Brauchbare E-Reichweite in der Praxis, an der Schuko-Steckdose dauert eine Vollfüllung bei 3 kW knapp sechseinhalb Stunden, mit Mode ­3-Ladekabel (Aufpreis 396 Euro) für maximal 7,4 kW geht es in zweieinhalb Stunden.  Preis & Kosten BMW X1 und Cupra Formentor sind ähnlich teuer, aber etwas schwächer und schlechter ausgestattet, billiger gäbe es den „nur“ 240 PS starken Jeep Compass, teurer Peugeot 3008 und Range Rover Evoque. Mit leeren Akkus braver Verbrauch. Die zweijährige Garantie kann man auf fünf Jahre verlängern.  [/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1690188015208{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px…

6.8

FAZIT

Dynamischer Kompakt-SUV für die kleine Familie.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R4, 16V, Turbo, 1332 ccm, 180 PS (132 kW) bei 5750/min, max. Drehmoment 270 Nm bei 1850/min, E-Motor: 122 PS (90 kW) bzw. 250 Nm, Systemleistung 280 PS (206 kW), Akku (netto) 12 kWh, Sechsgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.)

L/B/H 4528/ 1841/1601 mm, Radstand 2636 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,6 m, Reifendimension 235/40 R 20, Tankinhalt 42,5 l, Reichweite 590 km (plus elektr. 50), Kofferraumvolumen 385–1430 l

Leergewicht (EU) 1910 kg, zul. Gesamtgewicht 2470 kg, max. Anh.-Last 1250 kg, 0–100 km/h 6,2 sec, Spitze 206 (el. 135) km/h, Steuer (jährl.) € 648,–, Werkstätten in Österreich 75, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch kombiniert 1,4 l, Testverbrauch 3,6–7,2 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 32/83–166 g/km

sechs Airbags, Notbrems-Assistent mit Fußgänger-Erkennung, Spurhalte-Assistent, Adaptiv-Tempomat, Müdigkeitswarner, Verkehrszeichen-Erkennung, Matrix-LED-Licht, autom. Fernlicht, Innenspiegel aut. abblendend, Digital-Instrumente 12,3 Zoll, Multimediasystem mit 10,25- Zoll-Touchscreen und 6 LS, DAB-Tuner, Sprachsteuerung, Multifunktions-Sportlederlenkrad, Navigationssystem, Zweizonen-Klimaautomatik, el. klappb. und autom. abblend. Außenspiegel, Licht- und Regensensor, E-Parkbremse, schlüsselloser Zugang, E-Heckklappe, Einparkhilfe v/h, Rückfahrkamera, abgedunkelte Fondscheiben, Aluräder 20 Zoll etc.

Autonomes Fahren Level 2-Paket (Autobahn- und Stau-Assistent, 360 Grad-Kameras, Toterwinkel-Assistent, aut. abblendende Außenspiegel, Parksensoren rundum) € 1500,–, Lederpolsterung inkl. E-Verstellung und Klimatisierung vorne samt Memory fahrerseitig plus Harman Kardon-Sound € 2400,–, Panorama-Glasschiebedach € 1680,–, Sitzheizung v plus Lenkrad-Heizung € 492,–,  adaptive Dämpfer € 900,–, Metallic-Lack ab € 1080,–