Test Fiat Tipo Cross Kombi Hybrid 130

5. Juni 2023
Keine Kommentare
2.157 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Fiat
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:130 PS
Testverbrauch:6,0 l/100km
Modelljahr:2023
Grundpreis:30.600 Euro

Test Fiat Tipo Cross Kombi: Nach dem Jeep Compass und dem Fiat 500X ist der Tipo Kombi (hier im trendigen Cross-Trimm) das nunmehr dritte Auto aus dem Stellantis-Konzern, das wir mit dem 130 PS starken Mildhybrid-Benziner testen. Wie immer gilt: Obwohl der Hersteller den Antrieb selbstbewusst als Hybrid vermarktet, handelt es sich hier lediglich um ein mittlerweile weit verbreitetes 48V-Mildhybrid-System. Immerhin leistet der Elektromotor 20 PS, die Verbrauchswerte in der Stadt kommen allerdings nicht an die eines Vollhybriden heran – dafür ist der Stromzuschuss schlichtweg zu mild. Auch überland kann der Antrieb nicht unbedingt überzeugen. Der 1700 Euro günstigere und gleich starke Diesel mit Sechsganggetriebe drängt sich als die bessere Wahl auf – außer, man möchte auf Automatik nicht verzichten.

Die Kombi-Version des Tipo bietet für 1200 Euro Aufpreis 110 Liter mehr Basis-Kofferraum und eine acht Zentimeter niedriger Ladekante, dazu etwas mehr Kopffreiheit im Fond. Eine Besonderheit unserer schnelllebigen Zeit: Obwohl das letzte Facelift nicht einmal zwei Jahre her ist, steht bereits das nächste Update an, das vor allem das etwas in die Jahre gekommene Multimediasystem auffrischt. Die Preise werden dann leider auch angehoben. Die genaue Bewertung des Test Fiat Tipo Cross Kombi lesen Sie unten.

Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe April 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen.

Foto: Robert May

Motor & Getriebe

Unharmonisches Zusammenspiel zwischen Vierzylinder-Turbobenziner und E-Motor – immerhin ist der Verbrenner selbst einigermaßen kultiviert. Das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe agiert etwas träge, zudem zögerlich nach dem Einlegen des Retourgangs. E-Anteil für einen Mildhybrid recht hoch.

Fahrwerk & Traktion

Komfortables Fahrwerk, in Kurven dennoch nicht schwammig. Sicher abgestimmt, verlässliche Regelsysteme. Angenehme Lenkung, im City-Modus bei niedrigen Geschwindigkeiten extra leichtgängig. An den Bremsen gibt es wenig auszusetzen, Traktion OK.

Bedienung & Multimedia

Tadellose Ergonomie, angenehme Sitzposition. ­Etwas fummelige Multimedia-Bedienung über den nicht allzu großen Touchscreen. Immerhin ist das System recht einfach zu durchschauen. Zudem stehen Knöpfe, gummierte Drehregler und Sprachsteuerung für die Bedienung parat. Apple CarPlay &
Android Auto nur über Kabel, induktives Laden im Aufpreis-Paket. Befriedigende Übersicht, gute Anzahl an brauchbar ­großen Ablagen.

Innen- & Kofferraum

Platzangebot in beiden Reihen etwa im Klassenschnitt. Gut nutzbarer Kofferraum mit großem Kellerfach. Ladeboden auch nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen weitgehend eben, sofern die hochklappbaren Sitzflächen geordert wurden. Niedrige Ladekante.

Dran & Drin

Der „Cross“-Kombi ist alles andere als ärmlich bestückt: Klimaautomatik, Rückfahrkamera und 17- Zoll-Aluräder sind aufpreisfrei an Bord, Extras kosten nicht übermäßig – einige klassenübliche Features wie ­etwa Schiebedach sind nicht verfügbar. Simple Materialien, immerhin saubere Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit

Durchschnittliches Airbag-Aufgebot. Adaptiv-Tempomat (wenig überzeugend), Spurhalte-Warner und LED-Schein­werfer sind Teil der Serienausstattung. Safety-Paket (unter anderem mit Toterwinkel-Warner) für faire 492 Euro Aufpreis.

Preis & Kosten

Attraktiver Einstiegspreis. Einziger Kombi-Gegner im Offroad-Trimm: der deutlich teurere Ford Focus. Zwei Jahre Garantie, für 600 Euro auf vier Jahre oder 160.000 km, für 900 Euro auf fünf Jahre oder 200.000 km erweiterbar. Kurze Wartungs-Intervalle, dichtes Werkstattnetz. Mittelpräch­tiger Testverbrauch.

Test Fiat Tipo Cross Kombi (Cockpit)

Gute Ergonomie, dazu einfach zu erlernende Bedienung: Im Tipo-Cockpit lässt Fiat nichts anbrennen.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Test Fiat Tipo Cross Kombi: Nach dem Jeep Compass und dem Fiat 500X ist der Tipo Kombi (hier im trendigen Cross-Trimm) das nunmehr dritte Auto aus dem Stellantis-Konzern, das wir mit dem 130 PS starken Mildhybrid-Benziner testen. Wie immer gilt: Obwohl der Hersteller den Antrieb selbstbewusst als Hybrid vermarktet, handelt es sich hier lediglich um ein mittlerweile weit verbreitetes 48V-Mildhybrid-System. Immerhin leistet der Elektromotor 20 PS, die Verbrauchswerte in der Stadt kommen allerdings nicht an die eines Vollhybriden heran – dafür ist der Stromzuschuss schlichtweg zu mild. Auch überland kann der Antrieb nicht unbedingt überzeugen. Der 1700 Euro günstigere und gleich starke Diesel mit Sechsganggetriebe drängt sich als die bessere Wahl auf – außer, man möchte auf Automatik nicht verzichten. Die Kombi-Version des Tipo bietet für 1200 Euro Aufpreis 110 Liter mehr Basis-Kofferraum und eine acht Zentimeter niedriger Ladekante, dazu etwas mehr Kopffreiheit im Fond. Eine Besonderheit unserer schnelllebigen Zeit: Obwohl das letzte Facelift nicht einmal zwei Jahre her ist, steht bereits das nächste Update an, das vor allem das etwas in die Jahre gekommene Multimediasystem auffrischt. Die Preise werden dann leider auch angehoben. Die genaue Bewertung des Test Fiat Tipo Cross Kombi lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe April 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen. Foto: Robert May [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"] Motor & Getriebe Unharmonisches Zusammenspiel zwischen Vierzylinder-Turbobenziner und E-Motor – immerhin ist der Verbrenner selbst einigermaßen kultiviert. Das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe agiert etwas träge, zudem zögerlich nach dem Einlegen des Retourgangs. E-Anteil für einen Mildhybrid recht hoch. Fahrwerk & Traktion Komfortables Fahrwerk, in Kurven dennoch nicht schwammig. Sicher abgestimmt, verlässliche Regelsysteme. Angenehme Lenkung, im City-Modus bei niedrigen Geschwindigkeiten extra leichtgängig. An den Bremsen gibt es wenig auszusetzen, Traktion OK. Bedienung & Multimedia Tadellose Ergonomie, angenehme Sitzposition. ­Etwas fummelige Multimedia-Bedienung über den nicht allzu großen Touchscreen. Immerhin ist das System recht einfach zu durchschauen. Zudem stehen Knöpfe, gummierte Drehregler und Sprachsteuerung für die Bedienung parat. Apple CarPlay & Android Auto nur über Kabel, induktives Laden im Aufpreis-Paket. Befriedigende Übersicht, gute Anzahl an brauchbar ­großen Ablagen. Innen- & Kofferraum Platzangebot in beiden Reihen etwa im Klassenschnitt. Gut nutzbarer Kofferraum mit großem Kellerfach. Ladeboden auch nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen weitgehend eben, sofern die hochklappbaren Sitzflächen geordert wurden. Niedrige Ladekante. Dran & Drin Der „Cross“-Kombi ist alles andere als ärmlich bestückt: Klimaautomatik, Rückfahrkamera und 17- Zoll-Aluräder sind aufpreisfrei an Bord, Extras kosten nicht übermäßig – einige klassenübliche Features wie ­etwa Schiebedach sind nicht verfügbar. Simple Materialien, immerhin saubere Verarbeitung. Schutz & Sicherheit Durchschnittliches Airbag-Aufgebot. Adaptiv-Tempomat (wenig überzeugend), Spurhalte-Warner und LED-Schein­werfer sind Teil der Serienausstattung. Safety-Paket (unter anderem mit Toterwinkel-Warner) für faire 492 Euro Aufpreis. Preis & Kosten Attraktiver Einstiegspreis. Einziger Kombi-Gegner im Offroad-Trimm: der deutlich teurere Ford Focus. Zwei Jahre Garantie, für 600 Euro auf vier Jahre oder 160.000 km, für 900 Euro auf fünf Jahre oder 200.000 km erweiterbar. Kurze Wartungs-Intervalle, dichtes Werkstattnetz. Mittelpräch­tiger Testverbrauch.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1685955251728{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1685954641246{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Gute Ergonomie,…

6.3

FAZIT

Trendig gestylter und fair bepreister ­Kompakt-Kombi mit mäßigem Antrieb.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
6

R4, 16V, Turbo, 1469 ccm, 130 PS (96 kW) bei 5250/min, max. Drehmoment 240 Nm bei 1500/min, 48V-Mildhybrid, E-Motor 20 PS (15 kW), Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.)

L/B/H 4583/ 1818/1548 mm, ­Radstand 2638 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,9 m, Reifendimension 215/55 R 17, Tankinhalt 50 l, Reichweite 835 km, Kofferraumvolumen 550–1450 l, Leergewicht (EU) 1455 kg, zul. Gesamtgewicht 1930 kg, max. Anh.-Last 1500 kg

0–100 km/h 9,4 sec, Spitze 199 km/h, Steuer (jährl.) € 414,72, Werkstätten in Österreich 144, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch kombiniert 5,3 l, Testverbrauch 6,0 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 120/138 g/km

sechs Airbags, Adaptiv-Tempomat, Spurhalte-Warner, Notbrems-Assistent, LED-Scheinwerfer, Nebelscheinwerfer, Licht- und Regensensor, Klimaautomatik, E-Außenspiegel, E-Fensterheber, teildigitalisierte Instrumente, Soundsystem mit 6 LS und 7 Zoll-Touchscreen sowie AUX/USB-Anschluss, DAB-Tuner, Bluetooth für Telefon und Audio, Android Auto & Apple CarPlay, Sprachsteuerung, Einparkhilfe v+h, Rückfahrkamera, Multifunktions-Lederlenkrad, heizbare E-Außenspiegel, Aluräder 17 Zoll, FB-Zentralsperre, abgedunkelte Fondscheiben etc.

Safety Paket (Toterwinkel-Warner, Fernlicht-Assistent, Innenspiegel aut. abblendend) € 492,–, Comfort Paket Plus (Beifahrersitz höhenverstellbar, induktives Handyladen, schlüssel-loser Zugang etc.) € 738,–, Navigation € 615,–, Sitzheizung v € 246,–, Sitzflächen im Fond klappbar € 123,–, Metallic-Lack € 615,–