Test Volvo XC40 Pure Electric Ultimate

18. Mai 2023
Keine Kommentare
2.271 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Volvo
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Elektro
Leistung:231 PS
Testverbrauch:24,6 kWh/100km
Modelljahr:2022
Grundpreis:51.400 Euro

Test Volvo XC40: Der schwedische SUV hat schon einige Jahre auf dem Buckel (nämlich bald sechs), doch erst seit letztem Jahr ist eine rein elektrische Version verfügbar. Optisch ist diese etwa am geschlossenen Grill oder am „recharge“-Schriftzug an der Heckklappe erkennbar. Wir haben für den Test die gerade noch aktuelle Version mit 231 PS und Vorderradantrieb ausgefasst, die alles andere als optimale Verbrauchswerte lieferte: Im Schnitt waren wir mit 24,6 kWh unterwegs, auf der Autobahn genehmigte sich der Kompakt-SUV beinahe 30 kWh. Damit muss man auf der Langstrecke alle 200 Kilometer laden – kein guter Wert für ein an sich feines Reiseauto. 

Zum Glück hat Volvo schon reagiert – und das umfassend, denn die von uns getestete Basis-Version wird demnächst von Vorder- auf Hinterrad umgestellt und somit der erste Volvo mit dieser Antriebsart seit 25 Jahren werden. Abgesehen davon wird sich nicht besonders viel ändern, lediglich drei Prozent mehr Leistung und eine 35 ­Kilometer höhere Normreichweite werden zu Buche stehen. Wie bisher wird auch eine Version mit Allrad zu haben sein (die Systemleistung beträgt dann satte 408 PS), sowie bald auch eine Hinterrad-Variante mit größerer 82 kWh-Batterie. Die genaue Bewertung des Test Volvo XC40 lesen Sie unten.

Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Jänner/Februar 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen.

Motor & Getriebe

Der kräftige E-Motor liefert auch bei Autobahn-Tempo ausreichend Vortrieb. Fehlerfreie Eingang-Automatik, spezielle Rekuperations-Fahrstufe via Multimedia-System aktivierbar. 

Fahrwerk & Traktion

Recht straff abgestimmt, insgesamt ausreichend komfortabel. Fahrdynamisch ohne Tücken, viel Grip in Kurven – die elektronischen Helferlein müssen selten eingreifen. Feinfühlige, in Sachen Schwergängigkeit zweistufig verstellbare Lenkung. Solide Bremsen, für einen Fronttriebler gute Traktion. 

Bedienung & Multimedia

Ergonomisch fehlerfrei, angenehme Sitzposition, hohe Bedienfreude. Für einige wenige Funktionen stehen Knöpfe parat, dazu gibt es einen Drehregler für Lautstärke. Das auf Android-Basis operierende Multimediasystem wirkt schon etwas in die Jahre gekommen. Android Auto und Apple CarPlay Serie (jedoch nur via Kabel), induktives Handyladen ebenso. Ausreichend viele, gut nutzbare Ablagen. 

Innen- & Kofferraum

Im Klassenvergleich durchschnittliches Platzangebot. Der Kofferraum ist auf der kleineren Seite, aber gut nutzbar. Fondlehnen im Verhältnis 2:1 ­umlegbar (dabei ebener Ladeboden), dazu Skidurchreiche.

Dran & Drin

Lediglich zwei Ausstattungsstufen verfügbar, in der getesteten höheren übervoll bestückt. Eher ­wenige, aber fair bepreiste Extras. Premium-Materialien, sehr saubere Verarbeitung. 

Schutz & Sicherheit

Zum üblichen Luftpolster-Aufgebot gesellt sich ein Fahrer Knieairbag. Dazu gibt es die volle Ladung an zurzeit verfügbaren Assistenzsystemen.

Reichweite & Laden

Die Werksangabe konnte im Test bei weitem nicht erreicht werden – sicherlich auch ob der tiefen Temperaturen (trotz Wärmepumpe). Wird mit 150 kW Gleichstrom geladen, sind die Batterien in rund ­einer halben Stunde wieder zu 80 Prozent voll. An der Haushaltssteckdose (2,3 kW) werden 36 Stunden für 100 Prozent benötig, mit Wallbox (3,7 kW) 21.

Preis & Kosten

Bei gleicher Motorleistung sind Mercedes EQA und BMW iX deutlich teurer (beide bieten jedoch Allrad). Zwei Jahre Garantie, acht Jahre auf die Batterie. Für das verpflichtende Jahresservice stehen eher wenig Werkstätten zur Verfügung. Hoher Strom-Verbrauch.

Test Volvo XC40 (Cockpit)

Nicht mehr ganz modern wirkendes, aber immer noch hübsches und gut gemachtes Volvo-Cockpit mit interessanten (alter-nativ­losen) Zierleisten.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Test Volvo XC40: Der schwedische SUV hat schon einige Jahre auf dem Buckel (nämlich bald sechs), doch erst seit letztem Jahr ist eine rein elektrische Version verfügbar. Optisch ist diese etwa am geschlossenen Grill oder am „recharge“-Schriftzug an der Heckklappe erkennbar. Wir haben für den Test die gerade noch aktuelle Version mit 231 PS und Vorderradantrieb ausgefasst, die alles andere als optimale Verbrauchswerte lieferte: Im Schnitt waren wir mit 24,6 kWh unterwegs, auf der Autobahn genehmigte sich der Kompakt-SUV beinahe 30 kWh. Damit muss man auf der Langstrecke alle 200 Kilometer laden – kein guter Wert für ein an sich feines Reiseauto.  Zum Glück hat Volvo schon reagiert – und das umfassend, denn die von uns getestete Basis-Version wird demnächst von Vorder- auf Hinterrad umgestellt und somit der erste Volvo mit dieser Antriebsart seit 25 Jahren werden. Abgesehen davon wird sich nicht besonders viel ändern, lediglich drei Prozent mehr Leistung und eine 35 ­Kilometer höhere Normreichweite werden zu Buche stehen. Wie bisher wird auch eine Version mit Allrad zu haben sein (die Systemleistung beträgt dann satte 408 PS), sowie bald auch eine Hinterrad-Variante mit größerer 82 kWh-Batterie. Die genaue Bewertung des Test Volvo XC40 lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Jänner/Februar 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"] Motor & Getriebe Der kräftige E-Motor liefert auch bei Autobahn-Tempo ausreichend Vortrieb. Fehlerfreie Eingang-Automatik, spezielle Rekuperations-Fahrstufe via Multimedia-System aktivierbar.  Fahrwerk & Traktion Recht straff abgestimmt, insgesamt ausreichend komfortabel. Fahrdynamisch ohne Tücken, viel Grip in Kurven – die elektronischen Helferlein müssen selten eingreifen. Feinfühlige, in Sachen Schwergängigkeit zweistufig verstellbare Lenkung. Solide Bremsen, für einen Fronttriebler gute Traktion.  Bedienung & Multimedia Ergonomisch fehlerfrei, angenehme Sitzposition, hohe Bedienfreude. Für einige wenige Funktionen stehen Knöpfe parat, dazu gibt es einen Drehregler für Lautstärke. Das auf Android-Basis operierende Multimediasystem wirkt schon etwas in die Jahre gekommen. Android Auto und Apple CarPlay Serie (jedoch nur via Kabel), induktives Handyladen ebenso. Ausreichend viele, gut nutzbare Ablagen.  Innen- & Kofferraum Im Klassenvergleich durchschnittliches Platzangebot. Der Kofferraum ist auf der kleineren Seite, aber gut nutzbar. Fondlehnen im Verhältnis 2:1 ­umlegbar (dabei ebener Ladeboden), dazu Skidurchreiche. Dran & Drin Lediglich zwei Ausstattungsstufen verfügbar, in der getesteten höheren übervoll bestückt. Eher ­wenige, aber fair bepreiste Extras. Premium-Materialien, sehr saubere Verarbeitung.  Schutz & Sicherheit Zum üblichen Luftpolster-Aufgebot gesellt sich ein Fahrer Knieairbag. Dazu gibt es die volle Ladung an zurzeit verfügbaren Assistenzsystemen. Reichweite & Laden Die Werksangabe konnte im Test bei weitem nicht erreicht werden – sicherlich auch ob der tiefen Temperaturen (trotz Wärmepumpe). Wird mit 150 kW Gleichstrom geladen, sind die Batterien in rund ­einer halben Stunde wieder zu 80 Prozent voll. An der Haushaltssteckdose (2,3 kW) werden 36 Stunden für 100 Prozent benötig, mit Wallbox (3,7 kW) 21. Preis & Kosten Bei gleicher Motorleistung sind Mercedes EQA und BMW iX deutlich teurer (beide bieten jedoch Allrad). Zwei Jahre Garantie, acht Jahre auf die Batterie. Für das verpflichtende Jahresservice stehen eher wenig Werkstätten zur Verfügung. Hoher Strom-Verbrauch.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1684441181518{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text…

6.8

FAZIT

Nobler Premium-SUV mit hohem Strom-Bedarf.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

Synchronmotor, Spitzenleistung 231 PS (170 kW), Dauerleistung 109 PS (80 kW), max. Drehmoment 330 Nm, Akku (netto) 67 kWh, Vorderradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (v bel.)

L/B/H 4400/1863/1647 mm, Radstand 2702 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,8 m, Reifendimension v 235/50 R 19, h 255/45 R 19 (Testwagen-Bereifung 255/40 R 20), Kofferraumvolumen 419–1295 l, Leergewicht (EU) 2030 kg, zul. Gesamtgewicht 2470 kg, max. Anh.-Last 1500 kg

0–100 km/h 7,4 sec, 60–100 km/h 3,9 sec, Spitze 180 km/h, Steuer (jährl.) keine, Werkstätten in Österreich 51, Service alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch kombiniert 19,7 kWh, Testverbrauch 24,6 kWh, Reichweite Norm/Test 432/270 km, Ladedauer bei 11 kW (100%) 7 Std, bei 150 kW Gleichstrom (10–80%) 32 Min

sechs Airbags plus Knie-Airbag fahrerseitig, Notbrems-Assistent, Adaptiv-Tempomat, Spurhalte-, Spurführungs-, Spurwechsel- und Stau-Assistent, Toterwinkel- und Querverkehrs-Warner, Verkehrszeichen-Erkennung, Bergabfahrhilfe, LED-Scheinwerfer, Fernlicht-Automatik, digitale Instrumente 12,3 Zoll, Google-Navigation mit Echtzeit-Verkehrsinfos, 9 Zoll-Touchscreen, 600- Watt-Soundsystem mit 13 LS, Bluetooth, DAB-Tuner, Sprachsteuerung, induktives Handyladen, Android Auto und Apple CarPlay, Premium-Sound, Zweizonen-Klimaautomatik, el. klappbare Außenspiegel, aut. abblend. Innenspiegel, heizbare E-Vordersitze, heizbares Multifunktions-Lederlenkrad, schlüsselloser Zugang, E-Heckklappe sensorgesteuert, Rückfahrkamera, Rundumkameras, Einparkhilfe v+h, Alarmanlage, 19 Zoll-Aluräder, Wärmepumpe, ­Panorama-Schiebedach, Metallic-La-ckierung ­„Silver Dawn“ etc.

weitere Metallic-Lacke € 1032,–, abgedunkelte Fondscheiben € 390,–, Polsterung Kunstleder ab € 1620,–, Anhängerkupplung € 960,–