Opel: Adam, Karl und Cascada werden eingestellt

10. Oktober 2018
Keine Kommentare
7.027 Views
Aktuelles

Opel muss sich entschlacken – sowohl organisatorisch, als auch bei den angebotenen Modellen. Das ist in der Regel ein schmerzhafter Prozess. Aber einer der nötig ist und langfristig auch gut – siehe Peugeot. Wie das bei Opel genau von statten gehen soll, haben die Rüsselsheimer nun in etwas mehr Details offen gelegt: Man will sich auf volumensstarke und erfolgreiche Segmente und Modelle konzentrieren. Alles, was da nicht reinpasst, wird aussortiert. Die ersten drei Opfer dieser Maßnahmen werden der Opel Adam, der Opel Karl und der Opel Cascada sein. Sie werden in ihrer aktuellen Form 2019 auslaufen und keinen Nachfolger erhalten. Schon früher dieses Jahr wurde zudem bekannt gegeben, dass auch die Modelle Zafira und Astra GTC nicht fortgesetzt werden.

Dennoch wird es freilich viel Neues bei Opel geben. Innerhalb der zwei Jahre vom Beginn von 2019 bis Ende 2020 sollen insgesamt acht ganz neue oder aufgefrischte Autos auf den Markt kommen. Am wichtigsten wird dabei sicherlich der neue Corsa, der nächstes Jahr enthüllt werden und – wie bereits berichtet – voll und ganz auf PSA-Technik basieren wird. Dementsprechend soll auch 2019 noch eine vollelektrische Variante von ihm enthüllt werden – ebenso ein Plugin-Hybrid des Grandland X. Ein Jahr später, Anfang 2020, soll dann ein neuer MokkaX für mächtig Zuwächse bei den Verkaufszahlen sorgen. Konkret möchte Opel seine SUV-Verkaufszahlen von 25 Prozent im Moment auf 40 Prozent bis 2021 anheben. Auch in Sachen Elektrifizierung hat man ambitionierte Ziele. Ende 2020 sollen vier entsprechende Modelle zum Verkauf stehen. Bis 2024 wiederum soll jedes Opel-Modell elektrifiziert sein.