TEST: Honda Civic 1,6 i-DTEC Executive

3. Juli 2018
382 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Honda
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:120 PS
Testverbrauch:5,0 l/100km
Modelljahr:2017
Grundpreis:28.790 Euro

Ein Jahr nach Markteinführung der zehnten Generation des Honda Civic wird nun eine Diesel-Version nachgereicht. Von Kubatur und Leistung her ist es der Mo­tor aus dem Vorgänger, die Japaner haben den Vierzylinder jedoch deutlich sauberer gemacht. Die Kolben sind nun aus Stahl statt aus Alu, wo­mit der Zylinderkopf dünner ausgeführt werden kann. Viele Kom­po­nen­ten wurden dazu in Sachen Reibung optimiert, durch die Senkung von Ver­bren­nungs­tempe­ra­tur und -druck sowie ein neues Einspritzsystem konnte der NOx-Ausstoß deutlich verrin­gert werden – der 1,6 i-DTEC schafft die strengste Emissions-Norm Euro 6d-TEMP auch ohne AdBlue-Abgasnachbe­han­d­lung.

Und in der Praxis? Da zeigt sich der Diesel-Civic kultiviert und durchaus kräf­tig. Ne­­ben dem heißen Topmodell Honda Civic Type R gibt es eigentlich nur zwei Benziner-Alter­na­tiven, die kleinere, ein aufgeladener Dreizylinder mit 129 PS, läuft bei uns gerade im Dau­ertest – und ist gerade einmal 1000 Euro billiger als der i-DTEC. Dennoch soll nur etwa ein Drittel der Civic-Kunden zum Selbstzünder greifen. Ob’s am ak­tuellen Diesel-Bashing liegt oder an der Benziner-Tradition des Hauses Honda? Rein formal gibt es jedenfalls keinen Grund den Ölbrenner zu ignorieren.

Motor & Getriebe – Der recht kultivierte 1600er-Diesel legt ohne nennenswertes Turboloch schon aus dem Drehzahlkeller bullig los, die Kraft verflacht jedoch bald. Getriebe leicht zu schalten, gut gestuft.

Fahrwerk & Traktion – Ordentlicher Fahrkomfort, auch dank elektronischer Dämpfer – deren Sport-Modus etwas mehr Härte bringt. Heck beim Gaswegnehmen in flotten Kurven relativ instabil. Selten Traktions-Probleme, Top-Bremsen. Leichtgängige, durch­aus präzise Lenkung.

Cockpit & Bedienung – 1A-Ergonomie, Bedienung nach etwas Gewöhnung einfach. Touchscreen-Menü­aufbau logisch, dennoch wünscht man sich Drehregler für Lautstärke und Navi-Zoom. Tiefe Sitzposition auf ordentlichen Möbeln. Plus: E-Parkbremse mit Auto Hold-Funktion. Rückfahrkamera und Park-Piepser zum Glück Serie.

Innen- & Kofferraum – Vorne wie hinten gute Platzverhältnisse. Großer Kofferraum, allerdings mit kleiner Stufe bei Beladen, Boden aber eben nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen.

Dran & Drin – In der besten von vier Ausstattungsstufen nahezu lückenlos bestückt, das günstige Premium-Paket als einziges Extra neben Metallic-Lack muss gar nicht sein. Sehr gute Verarbeitung, großteils angenehme Materialien. Neungang-Automatik ab Sommer gegen Aufpreis.

Schutz & Sicherheit – Sechs Airbags plus eine Armada an Assistenzsystemen – in Sachen Sicherheit geht einem kaum et­­­was ab. Nervig: der übernervöse Kollisions-Warner.

Sauber & Grün – Praxis-Verbrauch weit jenseits der Werksangabe und auch über Vor­­gänger-Niveau. Nicht zu strenge Schaltanzeige, Start/Stopp halbwegs flott.

Preis & Kosten – Ausstattungsbereinigt im unteren Drittel der Kompaktklasse angesiedelt. Fein: drei Jahre Garantie. Nicht so gut: Ölwechsel fix alle 10.000 Kilometer, relativ dünnes Werkstatt-Netz. Vermutlich gute Werthaltung.

honda_civic_diesel_04_may

Unruhige Topographie, untade­lige Ergonomie: Civic-Cockpit mit sportlich tiefer Sitzposition.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Ein Jahr nach Markteinführung der zehnten Generation des Honda Civic wird nun eine Diesel-Version nachgereicht. Von Kubatur und Leistung her ist es der Mo­tor aus dem Vorgänger, die Japaner haben den Vierzylinder jedoch deutlich sauberer gemacht. Die Kolben sind nun aus Stahl statt aus Alu, wo­mit der Zylinderkopf dünner ausgeführt werden kann. Viele Kom­po­nen­ten wurden dazu in Sachen Reibung optimiert, durch die Senkung von Ver­bren­nungs­tempe­ra­tur und -druck sowie ein neues Einspritzsystem konnte der NOx-Ausstoß deutlich verrin­gert werden – der 1,6 i-DTEC schafft die strengste Emissions-Norm Euro 6d-TEMP auch ohne AdBlue-Abgasnachbe­han­d­lung. Und in der Praxis? Da zeigt sich der Diesel-Civic kultiviert und durchaus kräf­tig. Ne­­ben dem heißen Topmodell Honda Civic Type R gibt es eigentlich nur zwei Benziner-Alter­na­tiven, die kleinere, ein aufgeladener Dreizylinder mit 129 PS, läuft bei uns gerade im Dau­ertest – und ist gerade einmal 1000 Euro billiger als der i-DTEC. Dennoch soll nur etwa ein Drittel der Civic-Kunden zum Selbstzünder greifen. Ob’s am ak­tuellen Diesel-Bashing liegt oder an der Benziner-Tradition des Hauses Honda? Rein formal gibt es jedenfalls keinen Grund den Ölbrenner zu ignorieren.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der recht kultivierte 1600er-Diesel legt ohne nennenswertes Turboloch schon aus dem Drehzahlkeller bullig los, die Kraft verflacht jedoch bald. Getriebe leicht zu schalten, gut gestuft. Fahrwerk & Traktion - Ordentlicher Fahrkomfort, auch dank elektronischer Dämpfer – deren Sport-Modus etwas mehr Härte bringt. Heck beim Gaswegnehmen in flotten Kurven relativ instabil. Selten Traktions-Probleme, Top-Bremsen. Leichtgängige, durch­aus präzise Lenkung. Cockpit & Bedienung - 1A-Ergonomie, Bedienung nach etwas Gewöhnung einfach. Touchscreen-Menü­aufbau logisch, dennoch wünscht man sich Drehregler für Lautstärke und Navi-Zoom. Tiefe Sitzposition auf ordentlichen Möbeln. Plus: E-Parkbremse mit Auto Hold-Funktion. Rückfahrkamera und Park-Piepser zum Glück Serie. Innen- & Kofferraum - Vorne wie hinten gute Platzverhältnisse. Großer Kofferraum, allerdings mit kleiner Stufe bei Beladen, Boden aber eben nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen. Dran & Drin - In der besten von vier Ausstattungsstufen nahezu lückenlos bestückt, das günstige Premium-Paket als einziges Extra neben Metallic-Lack muss gar nicht sein. Sehr gute Verarbeitung, großteils angenehme Materialien. Neungang-Automatik ab Sommer gegen Aufpreis. Schutz & Sicherheit - Sechs Airbags plus eine Armada an Assistenzsystemen – in Sachen Sicherheit geht einem kaum et­­­was ab. Nervig: der übernervöse Kollisions-Warner. Sauber & Grün - Praxis-Verbrauch weit jenseits der Werksangabe und auch über Vor­­gänger-Niveau. Nicht zu strenge Schaltanzeige, Start/Stopp halbwegs flott. Preis & Kosten - Ausstattungsbereinigt im unteren Drittel der Kompaktklasse angesiedelt. Fein: drei Jahre Garantie. Nicht so gut: Ölwechsel fix alle 10.000 Kilometer, relativ dünnes Werkstatt-Netz. Vermutlich gute Werthaltung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1530605307006{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1530604903529{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Unruhige Topographie, untade­lige Ergonomie: Civic-Cockpit mit sportlich tiefer Sitzposition.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb437d1a-e052"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1597 ccm, 120 PS (88 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 300 Nm bei 2000/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4518/1799/1434 mm, Radstand 2697 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,8 m, Reifen­dimension 235/45 R 17 (Testwagen-Bereifung Michelin Primacy 3), Tankinhalt 46 l, Reichweite 920 km, Kofferraumvolumen 478–1245 l, Leergewicht 1385 kg, zul. Ge­samtgewicht 1835 kg,…

7.3

FAZIT

Optisch unruhige, aber höchst harmonische Alternative zum Golf TDI.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 3.82 ( 3 Stimmen)
7

R4, 16V, Turbo, 1597 ccm, 120 PS (88 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 300 Nm bei 2000/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4518/1799/1434 mm, Radstand 2697 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,8 m, Reifen­dimension 235/45 R 17 (Testwagen-Bereifung Michelin Primacy 3), Tankinhalt 46 l, Reichweite 920 km, Kofferraumvolumen 478–1245 l, Leergewicht 1385 kg, zul. Ge­samtgewicht 1835 kg, max. Anh.-Last 1400 kg, 0–100 km/h 10,2 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 8,4/11,4 sec, Spitze 201 km/h, Steuer (jährl.) € 476,16, Werk­stät­ten in Ös­terreich 59, Service verschleißabhängig (Ölwechsel alle 10.000 km), Norm­ver­brauch (Stadt/außerorts/Mix) 3,6/3,4/3,5 l, Testverbrauch 5,0 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 93/132g/km

Front- und vordere Seitenairbags, durchgeh. Kopfairbag-Vor­hän­ge, City-Notbrems­­assistent, Kollisionswarner, aktiver Spurhalte-Assis­tent, Abstands­regel-Tempomat, Berganfahrhilfe, Verkehrszeichen-Erkennung (mit Tempomat-Ein­bin­dung), Toterwinkel- inkl. Auspark-Assistent, LED-Scheinwerfer mit Fernlicht-Au­tomatik, Alarmanlage, Einparkhilfe v+h, Rückfahrkamera, Klimaautomatik, Audioanlage mit CD sowie 11 LS und HDMI/USB-Schnittstelle, 7 Zoll-Touchscreen, Internet-Brow­ser, Audiosystem mit DAB-Tuner und 11 LS, Apple Carplay & Android Auto, Bluetooth für Telefon und Audio, Navigation, Innenspiegel autom. abblend., Außenspiegel el. ver­stell-, beheiz- und klappbar, E-Parkbremse, el. Panoramaschiebedach, vier E-Fens­ter­heber, Licht- u. Regensensor, Multifunktions-Lederlenkrad, Sitzheizung v, Teilleder­polsterung, Keyless-Go, 17 Zoll-Aluräder etc.

Metallic-Lack € 478,–, Premium-Paket (Lederpolsterung, Sitzheizung h, induk­tives Handyladen) € 968,–

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben